wattig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwat-tig
eWDG, 1977

Bedeutung

locker und weiß wie Watte
Beispiele:
ein wattiges Gewölk, wattiger Nebel, Schnee
weil sich die Wolkenbänke weiß und wattig lagern [TucholskyRheinsberg43]

Typische Verbindungen zu ›wattig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wattig‹.

Verwendungsbeispiele für ›wattig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist der Hammer: der Rausch ist schmeichelnder, wattiger als beim Heroin.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.1999
In einer bestimmten Nacht des Jahres 1932 hatte sich vor ihm eine wattige Nebelwand aufgebaut.
Die Welt, 30.12.2003
Pakulat hetzte durch das wattige Nichts, das die Stadt aufgesogen hatte, seine Stadt.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 440
Pakulat hetzte durch das wattige Nichts, das die Stadt aufgesogen hatte, seine Stadt.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 114
Ich war schwach und zugleich leicht, und die Sinneseindrücke waren wohltuend gedämpft, wattig, füllig.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 152
Zitationshilfe
„wattig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wattig>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wattierung
wattieren
Wattgebiet
Wattführer
watteweich
Wattmeter
Wattschnecke
Wattsekunde
Wattstrom
Wattwanderung