Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Ökonomie, die

Ökonomi̱e̱, die; -, -n [..i̱-en]
griech.
1. wirtschaftswissenschaftliche Disziplin: Ö. studieren; der enge Zusammenhang zwischen Ö. und Technik; die politische Ö.; die klassische bürgerliche Ö.; die mathematische Ö.;
2. /Pl. ungebräuchl./ wirtschaftliche Bedingungen, Verhältnisse und Prozesse: die Ö. eines Landes;
3. Polit. Ök. rationelle Verwendung der gesellschaftlichen Arbeit, Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit: die Ö. der Zeit;
4. süddt. österr. /im übrigen Sprachgebiet veralt./ Landwirtschaftsbetrieb: ein Gasthaus mit Ö.; Sie besorgte allein die ganze Ökonomie des Pfarrhofs Kügelgen Jugenderinnerungen 188; ich habe mich entschlossen, Christiansruh zu verkaufen … samt dem Park, den Forsten und Ökonomien Wasserm. Wahnschaffe 1,367

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
öfter
Zitationshilfe
„Ökonomie“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Ökonomie>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)