Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

ätzen, Vb.

ätzen /Vb./
1. Chem. etw. durch Säuren, Laugen zerfressen, zerstören: ätzende Chemikalien, Gifte; [wie die Ameisen] mit ihrem ätzenden Saft alles Feindliche zu vergiften meinen Rosegger 1,59 (Waldschulmeister) ; Schwefelsäure ätzt Löcher in die Platte; eine Wunde mit Höllenstein ä. /übertr./ jmdn. verletzen, kränken: ätzende Ironie, Kritik, Schärfe; eine ätzende Kränkung; den Gegner mit ätzendem Spott übergießen;
2. Graphik etw. durch Gebrauch von Säuren in Metall einzeichnen: ein Bild in Kupfer, auf die Platte ä.; als daß er auf eine Kupferplatte Buchstaben ätzte Gutzkow Ritter 7,11

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„ätzen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/ätzen>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)