Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

äußer, Adj.

äußer /Adj./
Ggs. inner
a) außen liegend: der ä. Rand; die ä. Wand, Tür; [der Graben] der den großen äußeren Burghof von dem kleinen inneren trennte Fontane I 1,239 (Minde) er trug bei dem Unfall ä. Verletzungen davon;
b) nach außen in Erscheinung tretend: die ä. Form, Gestalt, Wirkung, Erscheinung, Ordnung; ein ä. Wandel; man darf nicht nur nach dem ä. Schein urteilen; die ä. Umstände, Verhältnisse waren günstig;
c) von außen kommend: ein ä. Anstoß, Zwang; ohne ä. Veranlassung, Ursache;
d) auswärtig, ausländisch: der ä. Markt, Feind; der Minister für ä. Angelegenheiten, des Äußeren;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„äußer“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/äußer>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)