Arbeits-, arbeits-:
-ablauf, der: die Verbesserung des (gesamten, täglichen) Arbeitsablaufs; den A. stören; der A. in den Erntewochen;
-abschnitt, der: einen neuen A. beginnen;
-amt, das Behörde für Vermittlung und Lenkung von Arbeitskräften: sich auf dem A. melden, registrieren lassen; sein Arbeitsbuch beim A. vorlegen; die Vermittlung durch das A.;
-anfall, der: der steigende A. erfordert immer neue Einstellungen von Menschen;
-anfang, der;
-anleitung, die: jmdm. eine A. geben; er erhielt eine genaue A.;
-anstalt, die vgl. -haus: er bekam zwei Jahre A.;
-antritt, der: vor A. alle Papiere in Ordnung bringen;
-anweisung, die: eine besondere A. erhalten;
-anzug, der: er kam (gleich) im A.; den A. waschen;
-atmosphäre, die: eine gesunde, nüchterne, die geeignete A.;
-auffassung, die: eine hohe, vorbildliche A.;
-aufwand, der: ein ungeheurer A. war nötig; einen geringen A. anstreben;
-ausfall, der: mehrere Stunden, 10% A.; den A. bezahlen, nacharbeiten;
-ausrüstung, die;
-ausschuß, der: ein (kleinerer) A. wird sich mit dieser Frage befassen;
-bedingungen, die /Pl.; Sg. ungebräuchl./: günstige, schwere, unmögliche A.; er hat hier viel bessere A.;
-befreiung, die: eine A. von drei Tagen;
-beginn, der: der A. war auf 8 Uhr festgesetzt worden;
-belastung, die: Schutz vor übermäßiger A.;
-beratung, die;
-bereich, der auch das, vgl. -gebiet: diese Aufgabe gehört in sein(en) A.;
-bericht, der: der wöchentliche, monatliche A.;
-beschaffung, die: das große Programm der A.;
-besprechung, die: die wöchentliche, monatliche, regelmäßige A.; das Programm der heutigen A.; die nächste A. auf 10 Uhr festsetzen, verschieben;
-beutel, der veralt. Beutel für Handarbeiten;
-bewußtsein, das: ein hohes A.;
-biene, die: die Arbeitsbienen sammeln den Honig; /bildl./ der ihm doch als eine Drohne unter den Arbeitsbienen verächtlich war Heyse I 1,138;
-bogen, der Handarb.: ein Modeheft mit A.;
-brigade, die Neupräg. DDR: eine A. bilden; mehrere Arbeitsbrigaden aufstellen; der Wettbewerb der Arbeitsbrigaden untereinander;
-buch, das Ausweisüber Ausbildung und berufliche Tätigkeit: jmdm. sein A. aushändigen; die Eintragungen in das A. beim Arbeitsantritt;
-bühne, die Techn. erhöhter Arbeitsplatz: eine fahrbare A.; die Belastung der A.;
-dauer, die: die A. im voraus berechnen, unterschätzen;
-dienst, der
   1. /ohne Pl./ naz. Organisation der zu einigen Monaten körperlicher Arbeit einberufenen Jugend: zum A. eingezogen werden, kommen
   2. von höherer Stelle angeordnete körperliche Arbeit: daß Tausende verurteilter Soldaten .. zu Strafbataillonen zusammengefaßt Arbeitsdienste tun A. Zweig Grischa 183;
-dienstpflicht, die naz.;
-direktor, der Neupräg. Direktor der Abteilung Arbeit in Großbetrieben der Industrie;
-disziplin, die: jmd. zeigt, besitzt eine gute, ausgezeichnete, eiserne A.; die neue A.; hohe Anforderungen an die A. der Mitarbeiter stellen;
-eifer, der: großen, unermüdlichen, leidenschaftlichen, verbissenen, keinen rechten A. (mehr) zeigen; der A. nimmt zu, erlahmt; den A. steigern;
-einheit, die Neupräg. DDR /Einheitsmaß für Arbeitsleistung/: die (menschliche) Arbeit nicht nach Zeit, sondern nach Arbeitseinheiten berechnen; d. Benennung, Einstufung der Arbeitseinheiten;
-einkommen, das: wie hoch ist sein A.?; das A. versteuern; das A. der Ehefrau;
-einsatz, der: ein freiwilliger A.;
-einsparung, die;
-einstellung1, die Streik: die allgemeinen Arbeitseinstellungen in der Industrie;
-einstellung2, die innere Einstellung zur Arbeit: eine vorbildliche A. zeigen;
-einteilung, die: eine Änderung, Verbesserung der A.;
-elan, der;
-energie, die;
-enthusiasmus, der;
-erfahrung, die: jmd. berichtet über seine A.; die Arbeitserfahrungen untereinander austauschen;
-erfolg, der: gute Arbeitserfolge nachweisen;
-ergebnis, das;
-erleichterung, die: sich /Dat./ eine A. verschaffen;
-ersparnis, die: diese Neuerung bringt große A.;
-ethos, das geh.: das alte, ein neues, hohes A.;
-fähig /Adj./: a. sein; wieder gesund und a. werden; sich a. fühlen; der Arzt hat ihn a. geschrieben; die a. Leute zusammenrufen;
-fähigkeit, die: die volle A. wiedererlangen; jmdm. seine A. bescheinigen; jmdn. in seiner A. beeinträchtigen;
-fanatismus, der;
-feld, das geh. vgl. -gebiet: ein weites, reiches, fruchtbares, bescheidenes A.; das soziale A.; sein jetziges, eigentliches A.; jmdm. eröffnet, bietet sich ein neues A.;
-fieber, das übergroßer Arbeitseifer: von einem wahren A. ergriffen sein;
-form, die: die beste, eine geeignete A. finden;
-frei /Adj./: ein a. Nachmittag; Stundenlang übte er mit der arbeitsfreien Mannschaft Werfel Musa Dagh 220;
-freude, die: etw. hebt, beeinträchtigt die A., regt die A. an;
-freudig /Adj./: ein a. Mensch; Die schöne Umgebung meines Hauses stimmt arbeitsfreudig Brugsch Arzt 350;
-freudigkeit, die: die Hebung der A.; sein Lob erhöhte ihre A.; etw. beeinträchtigt, vermindert die A.;
-friede(n), der ungestörter Verlauf der Arbeit
   a) Ruhe bei der Arbeit: dazu brauchte mein zarter, oft kränklicher Vater ständige Pflege und Arbeitsfrieden Fallada in: Neun dt. Erzähler 70
   b) Neubedeut. BRD Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in dem Kampfmaßnahmen unterbleiben: den A. stören, wiederherstellen;
-froh /Adj./ geh.: a. Menschen; a. ans Werk gehen;
-front, die naz. Organisation aller Beschäftigten und Unternehmer;
-gang, der Teilabschnitt des gesamten Arbeitsvorganges: jeden A. verfolgen, überprüfen; neun Arbeitsgänge waren notwendig; die einzelnen, wichtigsten Arbeitsgänge nennen; zeitraubende Arbeitsgänge durchlaufen; etw. in einem einzigen A. herstellen;
-gebiet, das Aufgabenkreis: sein spezielles, das soziale A.; ein besonderes A. übertragen bekommen; jmdm. erschließt, bietet sich ein neues A.; er hat das gleiche A. wie ich; ein A. abgrenzen;
-gegenstand, der Gegenstand, der bearbeitet wird;
-gemeinschaft, die eine mit einer bestimmten Aufgabe beschäftigte Gemeinschaft, Gruppe: eine A. gründen; eine ständige, fruchtbare A.; viele Arbeitsgemeinschaften wurden gebildet, ins Leben gerufen; das gemeinsame Studium in Arbeitsgemeinschaften;
-genehmigung, die: eine vorläufige A. erhalten;
-genosse, der veraltend Kollege: es sei für einen guten Bekannten und Arbeitsgenossen Raum genug vorhanden G. Keller 4,675 (Gr. Heinrich);
-gerät, das: er nimmt sein A. zur Hand; ein kleiner Hofraum ... mit Fässern, Leitern, Schaufeln und anderem Arbeitsgerät Heyse I 4,333;
-gericht, das Gericht für Rechtsstreite auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes: sich an das A. wenden;
-gerichtlich /Adj./: die a. Entscheidung;
-geschwindigkeit, die: eine erhöhte A. anstreben;
-gesetzbuch, das Neupräg. DDR;
-grundlage, die;
-gruppe, die vgl. -gemeinschaft: mehrere Arbeitsgruppen bilden; sich einer A. anschließen;
-hand, die
   1. durch Arbeit zerfurchte Hand: ihre unförmige Arbeitshand verfluchend Carossa Gion 64
   2. veralt. (körperliche) Arbeit leistender Mensch: viele Arbeitshände boten sich an, wurden gebraucht;
-hart /Adj./ geh.: eine a. Hand; a. Finger;
-haus, das Besserungs- und Strafanstalt: [er] war eben damit beschäftigt, für einen kaum erwachsenen Menschen aus dem Volk zwei Jahre Arbeitshaus zu verlangen H. Mann 4,201 (Untertan);
-hilfe, die: sie bekamen öfter Arbeitshilfe A. Zweig Grischa 427;
-hose, die;
-hygiene, die Neupräg.
   1. Erforschung der Gesundheitsschäden durch Arbeit
   2. Gesundheitsschutz der Arbeiter;
-hygienisch /Adj./ Neupräg.;
-hypothese, die: von einer bestimmten A. ausgehen;
-instruktion, die: Arbeitsinstruktionen herausgeben;
-intensivierung, die: die (ununterbrochene) A.;
-jacke, die;
-kittel, der: ein grauer A.; den (schmutzigen) A. abwerfen;
-kleid, das: ein schlichtes A.;
-kleidung, die: die A. wird vom Betrieb gestellt;
-klima, das Neupräg. vgl. -atmosphäre;
-kollege, der: die Erkrankung eines Arbeitskollegen melden; sein gutes Verhältnis zu den Arbeitskollegen;
-kollektiv, das Neupräg. DDR: ein A. bilden;
-kommando, das: zur Bewältigung der (dringendsten) Arbeiten wurde ein A. eingesetzt;
-konflikt, der: ein A. bricht aus; einen A. beilegen;
-körbchen, das veralt. Körbchen für Handarbeiten;
-kraft, die
   1. Leistungsfähigkeit: er besitzt eine unerhörte, nie erlahmende A.; im Besitz seiner vollen A.; seine ganze A. in etw. hineinstecken, auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren; viel A. (für etw.) aufbringen, aufwenden; sich /Dat./ seine A. (lange) erhalten, bewahren; Geld, Zeit und Arbeitskraft war vergeudet O. Ludwig 1,163 (Himmel u. Erde); jmdm. seine A. anbieten, zur Verfügung stellen, verkaufen; jmds. A. ausnützen, überbeanspruchen, ausbeuten; ein Gesetz zum Schutz der A.
   2. (körperliche) Arbeit leistender Mensch: sie ist eine billige, vollwertige, die geeignete A.; Die Herrschaften sahen ihre derbe Figur und versprachen sich eine tüchtige Arbeitskraft Viebig Tägl. Brot 322; d. Fehlen, Abwanderung von geschulten Arbeitskräften; der Zuzug fremder Arbeitskräfte; es mangelt an Arbeitskräften; der Bedarf an, die Neueinstellung von Arbeitskräften; mit außerordentlichem Aufgebot an Arbeitskräften Th. Mann 7,197 (Königl. Hoheit);
-kräftelenkung, die Neupräg. DDR behördliche Lenkung der Arbeitskräfte;
-kreis, der
   1. vgl. -gemeinschaft: einen neuen A. bilden; mehrere Arbeitskreise waren tätig
   2. vgl. -gebiet: Gestatten Sie mir nur für meinen Arbeitskreis, die Geschichtswissenschaft, auszuführen, was ich ... meine Mommsen Reden 10;
-lager, das Zwangslager für körperlich Arbeitende: jmdn. in ein A. schicken; der Hof seines Onkels ... war immer noch hundertmal besser gewesen als ein Arbeitslager Seghers 4,9 (Siebtes Kreuz);
-lärm, der: der A. bricht ab, verstummt;
-last, die: eine schwere, außerordentliche, übermäßige, erdrückende, doppelte A. auf sich nehmen; vor der A. zurückschrecken; über die A. klagen; unter der A. zusammenbrechen;
-leistung, die: die Erhöhung der A.; eine gewaltige, gesteigerte A. vollbringen; Auf diese Weise erzielte er eine sechsfache Arbeitsleistung Kellerm. Tunnel 107;
-lohn, der: den wöchentlichen A. in Empfang nehmen, ausgezahlt bekommen; eine Steigerung der Arbeitslöhne; etw. vom A. abziehen; der A. für den Kürschner; der Preis für Zutaten und A.;
-los /Adj./ ohne Arbeit bei Arbeitsfähigkeit, erwerbslos: er ist seit einem Monat a.; er war lange a. gewesen; a. werden; die Massen der arbeitslosen Menschen; das Heer, eine Demonstration der Arbeitslosen; die Arbeitslosen der Wirtschaft (wieder) zuführen;
Arbeitslosen-:
-fürsorge, die;
-heer, das;
-problem, das;
-unterstützung, die;
-versicherung, die;
-zahl, die;
-ziffer, die;

Arbeits-, arbeits-:
-losigkeit, die Erwerbslosigkeit: eine Welle der A.; die Jahre der A.; die A. nahm furchtbar, schreckenerregend zu, nahm immer größere Ausmaße an; zur A. verdammt sein; d. Überwindung, Rückgang der A.;
-lust, die: die A. steigern; voller A. zupacken;
-mangel, der: wir können nicht über A. klagen;
-mann, der veralt. /Pl. -männer, -leute/ (ungelernter) Arbeiter einer Fabrik, Handwerker: eine Anzahl Kaffeesäcke, welche ... ein rüstiger Arbeitsmann in das Magazin trug G. Keller 5,68 (Salander); Der einzelne Arbeitsmann / Hat meine volle Sympathie Brecht Arturo Ui 8; während Arbeitsleute aller Art auf dem Rothensteine beschäftigt waren Stifter 1,259;
-mantel, der: die Künstlerin [Bildhauerin], die einen weißen Arbeitsmantel trug Carossa Gion 264;
-mappe, die Sammelmappe, an deren Inhalt (im einzelnen noch) gearbeitet wird: aus der A. des Künstlers;
-markt, der Angebot von und Nachfrage nach Arbeit: der A. eines Landes; die allgemeine Lage auf dem A.;
-maschine, die Maschine zur Leistung von Arbeit: eine selbstfahrende A.; /bildl./ abwertend Er ist bloß noch eine Arbeitsmaschine Fallada Jeder stirbt 386;
-mäßig /Adj./ Neupräg. im Hinblick auf die Arbeit: er konnte die Aufgabe (rein) a. nicht bewältigen; auch a. fühlte er sich dort wohl; die a. Belastung;
-material, das: das A. beschaffen, heranholen;
-medizin, die Neupräg. Heilkunde zum Schutz des arbeitenden Menschen: ein Kongreß für Arbeitsschutz und A.;
-mensch, der: einer von den pflichttreuen und nüchternen Arbeitsmenschen Wasserm. Gänsemännchen 223;
-methode, die: die beste, seine eigene A.; neue, fortschrittliche Arbeitsmethoden einführen;
-mittel, das Mittel zur Bearbeitung des Arbeitsgegenstandes: Der Gebrauch und die Schöpfung von Arbeitsmitteln ... charakterisieren den spezifisch menschlichen Arbeitsprozeß Marx Kapital 1,187; d. Wasser, Wasserdampf als A. benutzen; Unverrückbares Wissen, Gedächtnis und erprobte typische Denkmethoden sind unentbehrliche Arbeitsmittel des Gelehrten Rathenau Kommende Dinge 224;
-möglichkeit, die: jede A. nutzen; auf neue Arbeitsmöglichkeiten bedacht sein;
-moral, die innere Einstellung, Haltung zur Arbeit: eine neue, hohe, vorbildliche A.; die schlechte A. einiger Kollegen;
-müde /Adj./ geh.: a. Hände; die a. Menschen streben nach Hause;
-nachweis, der
   1. Hinweis auf offene Stellen: eine Zeitung mit Arbeitsnachweisen
   2. Dienststelle für Arbeitsvermittlung: der städtische A.; schleppen schweigend dahin im Winterschnee sich / Von Arbeitsnachweis zu Arbeitsnachweis die Ausgesperrten Becher 3,361;
-niederlegung, die;
-norm, die Neupräg. DDR Norm der in einer bestimmten Zeit zu leistenden Arbeit: die A. für jede Gruppe festsetzen; die technisch begründeten, alten Arbeitsnormen; d. (freiwillige) Erhöhung, (monatliche) Erfüllung der Arbeitsnormen;
-normung, die Neupräg. DDR Festsetzung der Zeit für die Ausführung einer bestimmten Arbeit: die technische A.;
-organisation, die: eine Verbesserung der A.;
-ort, der: Dienstreisen vom (ständigen) A. zu einer auswärts gelegenen Baustelle;
-papiere, die /nur im Pl./ schriftliche Unterlagen über die bisherige Tätigkeit: sich /Dat./ seine A. geben lassen;
-pause, die: eine A. machen, einlegen;
-pensum, das: das tägliche A. erledigen; ein großes, reiches, ungeheures A. bewältigen;
-pferd, das: die Arbeitspferde anspannen; /bildl./ salopp er galt als ein ungewöhnliches, besonderes A.;
-physiologie, die Neupräg. Wissenschaft über die Einflüsse der Arbeit auf den menschlichen Körper;
-plan, der: der A. des Tages, Quartals, für das kommende Jahr; einen A. aufstellen, ausarbeiten; etw. mit in seinen A. aufnehmen; seinen A. erfüllen;
-planung, die;
-platz, der
   1. ein schöner, sein einstiger A.; die Gestaltung, der Schmuck des Arbeitsplatzes; seinen A. aufräumen; der erste auf dem A. sein; nach deren [der Glocke] Schlage füllten und leerten sich die Arbeitsplätze Immerm. 7,20 (Epigonen)
   2. Arbeit, Tätigkeit: den A. öfter wechseln; seinen A. verlieren (gekündigt werden); weil Sie ein Mann ... von Ihrem Arbeitsplatz weggejagt hat Brecht Die Mutter 10; ein gesicherter A.;
-probe, die Probe der zu leistenden Arbeit: die A. an einer Handarbeitsdecke; eine A. beifügen;
-produkt, das;
-produktivität, die: das ständige Anwachsen, d. Steigerung, Erhöhung der A.;
-programm, das: ein (umfangreiches) A. entwickeln, umreißen, beschließen, durchführen;
-prozeß, der: d. Mechanisierung, Verbesserung des Arbeitsprozesses; /übertr./ jmdn. (wieder) in den A. eingliedern, einschalten, einreihen (ihm Arbeit geben);
-pult, das veraltend: [Narziß] würde sein Arbeitspult ... wieder einnehmen Hesse 5,74 (Narziß);
-rationalisierung, die;
-raum, der: der gemeinsame, ein eigener A.; helle, freundliche Arbeitsräume;
-recht, das Recht auf dem Gebiet der Arbeitsverhältnisse;
-rechtler, der; -s, - Jurist mit besonderen Kenntnissen auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes;
-rechtlich /Adj./ nach, entsprechend dem Arbeitsrecht: a. Fragen; die a. Gesetzgebung;
-rechtsverhältnis, das Jur.: ein (neues) A. abschließen, eingehen; das A. lösen, beenden; für die Dauer des Arbeitsrechtsverhältnisses;
-reich /Adj./ geh.: ein a. Leben; a. Jahre;
-reserven, die /Pl.; Sg. ungebräuchl./ Reserven an arbeitsfähigen Menschen: alle A. ausschöpfen, mobil machen;
-rhythmus, der: der A. der Drehbänke, Maschinen; ein monotoner, harter, gleichbleibender A.;
-richtlinie, die: Arbeitsrichtlinien aufstellen; die einzelnen Punkte der Arbeitsrichtlinien; sich an die neue A. halten;
-rock, der veraltend: [Thomas] legte Hut und Stock beiseite, zog den Arbeitsrock an Th. Mann 1,322 (Buddenbr.);
-ruhe, die: es herrschte (allgemeine) A.;
-saal, der;
-sache, die
   1. /nur im Pl./ vgl. -kleidung: er hatte noch die Arbeitssachen an
   2. /nur im Pl./ vgl. -gerät: [ein] Tisch, auf welchem ihre Bücher und Arbeitssachen ... lagen G. Keller 4,394 (Gr. Heinrich)
   3. Jur. Rechtsstreit auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes;
-schemel, der: der A. des Schusters;
-scheu /Adj./ geregelter Arbeit abhold, faul, Ggs. arbeitswillig: ein a. Element, Geselle; statt den Arbeitsscheuen mit sich ins Polizeigewahrsam abzuführen G. Hauptm. 1,48 (Quint);
-scheu, die: Den Friedhof freilich hatten die Saptiehs aus Mangel an Geräten und aus Arbeitsscheu nicht entweiht Werfel Musa Dagh 240;
-schicht, die: gegen Ende, am Schluß der A.;
-schluß, der: es muß bald A. sein;
-schuh, der;
-schule, die Schultyp, in dem die Schüler unter Anleitung des Lehrers den Unterricht weitgehend selbst gestalten sollen;
-schutz, der gesetzliche Maßnahme zum Schutz der Gesundheit des arbeitenden Menschen;

Arbeitsschutz-:
-anordnung, die;
-bestimmung, die;
-gesetz, das;
-inspektion, die;
-kleidung, die;

Arbeits-, arbeits-:
-schwung, der: der Arbeitsschwung, der unaufhörlich alle zu einem Ziel trieb Seghers Mann 128;
-sessel, der: der A. vor dem Schreibtisch;
-sitzung, die: eine A. abhalten; zwei Arbeitssitzungen sollen stattfinden;
-sklave, der: einst erledigten die Arbeitssklaven die schwere körperliche Arbeit; /bildl./ abwertend;
-soldat, der veraltend Soldat, der produktive (körperliche) Arbeit verrichten muß: die gescheiteren und anstelligen unter diesen Arbeitssoldaten A. Zweig Junge Frau 128;
-spitze, die Neupräg. besondere Arbeitsbelastung: eine A. während der Hackfruchternte; die A. überwinden;
-stätte, die geh.: seine A. an einem Ort aufschlagen; die A. verlassen; seine Arbeitsstätte war ein kleines Hinterzimmerchen Goes Brandopfer 31;
-stelle, die
   1. Arbeitsplatz: seine (alte) A. aufgeben; sich /Dat./ eine (neue) A. suchen; eine (offene) A. für einen Lehrling; er hat einen weiten Weg zu seiner A.
   2. Abteilung, Arbeitsgruppe: eine (neue) A. für Physik wurde von der Akademie geschaffen, gegründet;
-stil, der: den (bisherigen) A. ändern; einen neuen, kollektiven A. entwickeln; die Verbesserung des Arbeitsstils;
-stimmung, die; (gerade) in der richtigen A. sein;
-stockung, die: jede A. vermeiden; unnötige Arbeitsstockungen traten ein;
-streit, der Jur.: den A. vor dem Gericht schlichten;
-strom, der Strom für den Antrieb von Maschinen;
-stube, die veraltend: in seiner stillen A.; [das Haus des Schusters] hat im Erdgeschosse die Arbeitsstube (Werkstatt) Stifter 2,294 (Bergkristall);
-stuhl, der;
-stunde, die: einige ungestörte Arbeitsstunden vor sich haben; in freiwilligen Arbeitsstunden;
-suche, die: er war auf A.;
-suchende, der: der A. meldet sich auf dem Arbeitsamt;
-tag, der
   1. Werktag, Ggs. Feiertag: der erste A. nach dem Weihnachtsfest; der A. beginnt wieder; ein häuslicher A. (Tag, an dem zu Hause gearbeitet wird)
   2. /Pl. ungebräuchl./ (vereinbarte) Arbeitszeit eines Tages: der achtstündige, ein voller, halber A.; nach beendetem A.; Reinhold ... brach den Arbeitstag eine halbe Stunde ab und war schon um sieben Uhr wieder im Wohnzimmer Heyse I 1,571;
-täglich /Adj./ Neupräg. /entsprechend den Bedeutungen von -tag/: die a. Leistung, Förderung; der a. Durchschnitt;
-tagung, die: eine wissenschaftliche, kommunale A.; zu einer A. einladen, zusammenkommen;
-tätigkeit, die: von seiner A. berichten;
-team, das Neupräg. BRD: ein A. bilden;
-technik, die: eine moderne, komplizierte A.;
-teilig /Adj./ Neupräg. auf Arbeitsteilung beruhend: die a. Technik, Wirtschaft; auf a. Grundlage; eine a. gegliederte Produktionsweise;
-teilung, die Verteilung der verschiedenen Arbeiten auf verschiedene Personen: die gesellschaftliche A.; das Zeitalter der Arbeitsteilungen; eine (noch größere) Vereinfachung der A.; obgleich schon Xenophon die Stufenleiter der Arbeitsteilung vom Umfang des Markts abhängig weiß Marx Kapital 1,385;
-tempo, das: dieses (schnelle) A. wird er nicht lange aushalten können;
-tier, das Tier zur Leistung von Arbeit: Selbst die störrischsten Elefantenbullen wurden ... zu lammfrommen Arbeitstieren Sokol Zirkus 71; /bildl., meist abwertend / den Menschen zum A. herabwürdigen, erniedrigen; aus dem ägyptischen Diensthause ... wo du ein Knecht warst und ein Arbeitstier Th. Mann 9,910 (Gesetz);
-tisch, der: seinen A. aufstellen; sich an seinen A. setzen; hinter, vor seinem A. sitzen; etw. liegt, steht auf dem A., hängt über dem A.; Der Schneider hockte auf dem Arbeitstisch L. Frank 1,340 (Männerquartett);
-titel, der vorläufiger Titel einer bereits begonnenen Arbeit: der A. eines Buches, Films;
-überlastung, die: er entschuldigte sich mit A.;
-unfähig /Adj./: der Arzt hat sie a. geschrieben; er fühlte sich gestern a.; einen Arbeitsunfähigen mit fünf Pfennigen zu beglücken Viebig Tägl. Brot 321;
-unfähigkeit, die: im Falle, bei Eintritt der A.; die Dauer der A.;
-unlust, die: die A. überwinden;
-unterlage, die; dem Vertreter, Nachfolger sämtliche Arbeitsunterlagen übergeben; um die alte A. bitten;
-unterricht, der Unterricht in der Arbeitsschule;
-verdienst, der: Über dreihundert Mark macht mein Arbeitsverdienst sicher nicht Fallada Blechnapf 7;
-verfahren, das: ein neues A. anwenden; ein Einblick in verschiedene A.;
-verhältnis, das
   1. vgl. -rechtsverhältnis: in welchem A. stehen Sie?; ein neues A. eingehen; das A. lösen
   2. /Pl.; Sg. ungebräuchl./ vgl. -bedingungen: die Arbeitsverhältnisse der ausländischen Kollegen studieren;
-vermittlung, die;
-verteilung, die: eine gerechte, wohlüberlegte A.;
-vertrag, der Vertrag über ein Arbeits(rechts)verhältnis: einen A. abschließen; die Anfechtung des Arbeitsvertrages;
-verweigerung, die;
-verwendungsfähig /Adj./ vgl. -fähig;
-veteran, der Neupräg. verdienter alter Arbeiter;
-voll /Adj./ veralt.: seine ununterbrochene arbeitsvolle Amtsführung G. Keller 4,339 (Gr. Heinrich);
-vorgang, der: den gesamten A. beschleunigen; Originalaufnahmen von verschiedenen Arbeitsvorgängen;
-vorhaben, das Neupräg. vgl. -plan: die A. für das kommende Jahr;
-vorlage, die;
-wahlknopf, der Neupräg. Knopf zur Einstellung der verschiedenen Arbeitsgänge: der A. bei einer Rechen-, Buchungsmaschine; eine Vierteldrehung des Arbeitswahlknopfes;
-weise, die: eine vernünftige, zielbewußte, kollektive, bürokratische A.; jmdm. seine A. schildern; ein Einblick in die A. des Künstlers; die A. des Motors;
-welt, die: die moderne A.; der Mensch inmitten der A.;
-werkzeug, das: sein A. immer bei sich haben;
-willig /Adj./ willig zur Arbeit, Ggs. arbeitsscheu: er zeigte sich stets a.; die Arbeitswilligen aufrufen;
-woche, die: die A. fängt wieder an; eine angestrengte A.;
-wut, die übertriebener Arbeitseifer; er war von einer wahren A. besessen; Ich schrieb in einer beinahe pathologischen Arbeitswut G. Hauptm. 3,616;
-zeit, die festgelegte tägliche Zeitspanne, in der gearbeitet wird: die achtstündige A.; die A. (freiwillig) ausdehnen, verkürzen; während der A.; e. Feier, Veranstaltung fällt (gerade) in die A.; A. einbüßen; die ausfallende, aufgewendete A. vergüten; Ihr beide stehlt mit die Arbeitszeit, die ich euch bezahle H. Mann 4,106 (Untertan); d. Regelung, Beendigung, Verkürzung der A.;

Arbeitszeit-:
-beginn, der: den A. für alle festsetzen;
-bestimmung, die;
-verkürzung, die: mehr Freizeit durch A.;
-versäumnis, die auch das;

Arbeits-:
-zeug, das umg.
   1. für die Arbeit erforderliches Werkzeug
   2. vgl. -kleidung;
-ziel, das;
-zimmer, das: das stille A. des Professors; in die geweihte Stille meines Arbeitszimmers G. Keller 6,408 (Liebesbriefe);
-zweig, der: verschiedene Arbeitszweige kennenlernen

Probe, die; -, -n
   1. Versuch, durch den festgestellt werden soll, ob eine bestimmte Fähigkeit, Eigenschaft einer Person, Sache wirklich vorhanden ist: jmds. Mut, Liebe, Geduld auf die, eine (harte) P. stellen; jmdn. auf die P. stellen; die P. aufs Exempel machen (etw. ausprobieren); das ist die P. aufs Exempel; er hat die P. bestanden, durchgehalten; eine P. mit jmdm. anstellen, vornehmen; etw. nur zur P. versuchen; die P. auf eine Rechnung machen (die Richtigkeit des Resultates überprüfen); jmdn. auf P. (um seine Fähigkeiten zu prüfen, probeweise, versuchsweise) einstellen; umg. d. Musiker, Schauspieler spielt vorläufig noch auf P.
   2. /Verkl.: Pröbchen/ Teil, kleineres Stück von etw., aus dem die Beschaffenheit des Ganzen ersehen werden kann: eine P. (Muster) von einem Stoff, einer Tapete, Farbe; geben Sie mir bitte eine P. mit; eine P. liegt bei; eine P. Wasser, Urin für die chemische Untersuchung einsenden; eine P. vom Blut entnehmen; Proben im Labor untersuchen; /übertr./ eine P. seines Könnens, seiner Kunst geben, zeigen, ablegen; jmdm. eine P. von, aus etw. vorspielen
   3. die einer Aufführung voraufgehende, wiederholt stattfindende Übung, Theaterprobe: eine P. ansetzen, abhalten, leiten; die Proben zu diesem Theaterstück haben begonnen; zur P. gehen; an einer P. teilnehmen; heute ist P.; auf der P. klappte alles tadellos; er hat Zutritt zu den Proben (erhalten), geh. darf den Proben beiwohnen
zu 1 Abstich-, Alkohol(blut)-, An-, Belastungs-, Bewährungs-, Brems-, Festigkeits-, Feuer-, Funktions-, Geduld(s)-, Gegen-, Geschicklichkeits-, Hauch-, Intelligenz-, Kraft-, Kreuz-, Leistungs-, Liebes-, Macht-, Mannes-, Mut-, Nagel-, Nerven-, Riech-, Stich-, Talent-, Verträglichkeits-, Wasch-, Zerreiß-, Zuverlässigkeitsprobe zu 2 Arbeits-, Back-, Blut-, Boden-, Bohr-, Druck-, Erz-, Farb(en)-, Garn-, Gesteins-, Gold-, Gratis-, Handschriften-, Harn-, Kost-, Lehr-, Lese-, Luft-, Material-, Samen-, Sand-, Satz-, Schrift-, Seifen-, Stil-, Stoff-, Text-, Unterschrifts-, Waren-, Wasser-, Weinprobe zu 3 Ballett-, Beleuchtungs-, Bühnen-, Chor-, General-, Haupt-, Kostüm-, Orchester-, Regie-, Sing-, Stand-, Stell-, Szenen-, Theaterprobe

Zitationshilfe
„Arbeitsprobe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Arbeitsprobe>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …