Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Bär, der

Bär, der; -en, -en
1. /Verkl.: Bärchen/ großes, gedrungen gebautes und außerordentlich starkes Raubtier mit zottigem Pelz, kurzen Ohren und Stummelschwanz, das noch in den europäischen Hochgebirgen anzutreffen ist: nach Bären jagen; einen Bären niederstrecken, fangen, zähmen; den jungen Bären abrichten; der hungrige B. schlug das Rind; salopp stark, gesund, rauh, täppisch, hungrig wie ein B.; schlafen, brummen wie ein B.; das Stadtwappen zeigt einen aufgerichteten Bären; /bildl./ der Große, Kleine B. /Sternbilder/; Schimpfw. plumper, grober Kerl: ein grober, ungeleckter B.;
2. umg. jmdm. einen Bären aufbinden jmdm. etw. vorschwindeln: er band ihm einen (ungeheuren) Bären auf; sie läßt sich /Dat./ immer wieder einen Bären aufbinden
3. /ohne Verkl./ Techn. Klotz zum Einrammen von Pfählen, Maschinenhammer

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bäcker
Zitationshilfe
„Bär“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Bär>, abgerufen am 06.08.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)