Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Bürge, der

Bürge, der; -n, -n
jmd., der für andere(s) haftet, Gewährsmann
a) Jur. Person, die für die Verbindlichkeit eines anderen eintritt: einen Bürgen stellen; der Kredit kann gewährt werden, wenn ein B. den Vertrag mit unterschreibt; Es stellte sich heraus, daß zwar nicht ich, sondern mein Freund … der Schuldner war, daß ich aber als Bürge in Anspruch genommen wurde Schomburgk Afrika 231
b) jmd., der für einen anderen, für etw. gutsagt, sich verbürgt: ein gewichtiger B.; Ich lasse den Freund dir als Bürgen Schiller Bürgschaft; er ist (mir) B. dafür, daß Ordnung herrscht; Ich will Ihnen … eine kleine Geschichte mitteilen, für deren Wahrheit ich Bürge bin Mörike 2,385 (Nolten) ; jmd., der durch eine bestimmte Eigenschaft für etw. Gewähr bietet: seine Gesinnung, ihr Charakter ist (mir) B. (dafür), daß in dieser Sache nichts Unüberlegtes unternommen wird; dein Name ist B. genug; Der Mut, den sie gestern bewiesen, ist Bürge für ihre künftigen Taten Nestroy Färber III 11

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bäcker
Zitationshilfe
„Bürge“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Bürge>, abgerufen am 06.08.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)