Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Baß, der

Baß, der; Basses, Bässe
ital.Mus.
1. tiefe Männerstimme: ein Lied für B.; er hat einen tiefen, wohlklingenden, rauhen B.; er brummte im tiefsten B.; des Basses Grundgewalt Goethe Faust I 2086 die Bässe hervortreten lassen;
2. Sänger mit einer Baßstimme, Bassist: der berühmte B. trat auf; er mußte für den erkrankten B. einspringen;
3. großes, tiefgestimmtes Streichinstrument: die Bässe nahmen das Motiv auf; Geige, Baß und Klarinette wurden angestimmt G. Keller 4,225 (Gr. Heinrich) ; Es klingt die Fiedel, es brummt der Baß Geibel 1,122

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„Baß“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Baß>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache