Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Becher, der

Becher, der; -s, -
1. hohes, zylinderförmiges Trinkgefäß (ohne Fuß): ein silberner, hölzerner, zusammenklappbarer B.; ein B. aus Kunststoff, Porzellan, Glas, Metall; ein B. (voll) Wasser; einen B. Milch trinken; den B. ansetzen, bis auf den Grund, den letzten Tropfen leeren; einen B. füllen; jmdm. einen B. einschenken; Laß mir den besten Becher Weins / In purem Golde reichen Goethe Sänger; dicht. die B. erklingen, kreisen beim fröhlichen Mahl; /bildl./ ein Wermutstropfen im B. der Freude; Laß mich den Becher des Jammers und der Freuden … auf einmal trinken Goethe 7,549 (Lehrjahre)
2. /übertr.; Dinge, die einem Becher äußerlich ähnlich sind/
a) der B. (Fruchthülle) der Eichel, Kastanie
b) becherförmige Blüte: die B. der Glockenblume; Winden kletterten am Schilf hoch und ihre weißen klaren Becher blühten Oelfken Traum 50

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„Becher“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Becher>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache