Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Behelf, der

Behẹlf, der; -(e)s, -e
1. etw. Unzureichendes, womit man sich in Ermangelung von etw. Besserem behilft: ein armseliger, kümmerlicher, kärglicher, notdürftiger, schlechter B.; diese Wohnung ist nur ein B.; dieser Kunststoff ist ein B. für Metall; etw. dient als B.; etw. als B. nehmen; Er spielte fast ohne allen Behelf (Hilfsmittel), trug keine Maske, keine kostbaren Kleider Feuchtw. Jüd. Krieg 36
2. landsch. bes. ostmitteldt. umg. Vorwand: sich /Dat./ einen B. machen; einen B. suchen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„Behelf“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Behelf>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache