Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Beleuchtung, die

Bele̱u̱chtung, die; -, -en /Pl. ungebräuchl./
1. /entsprechend der Bedeutung 1 von beleuchten / das Beleuchten: die B. der Bühne, eines Bauwerks durch Scheinwerfer;
2. das Erleuchtetsein, das Licht: eine helle, gute, schlechte, trübe, matte, sparsame, schwache B. des Raumes; künstliche, elektrische, (in)direkte B.; die festliche, bengalische, gedämpfte B. des Ballsaales; die richtige B. der Straßen, Fahrzeuge; die Stadt bei nächtlicher B.; die malerische B. der abendlichen Landschaft; die Sonne war fort, aber gerade diese Beleuchtung ließ die Baumgruppen … in um so wundervollerer Klarheit erscheinen Fontane Unwiederbringlich 425; /übertr./ ein Problem in einer bestimmten B. sehen; Es rückt mir seine Person in eine neue Beleuchtung Th. Mann 2,17 (Zauberb.)
3. /übertr.; entsprechend der Bedeutung 3 von beleuchten / Behandlung: die B. einer Frage, verschiedener Punkte; eine neue, falsche, wissenschaftliche, umg. schiefe⌝ B. des Problems; die psychologische B. des Kriminalfalles; die B. der innerpolitischen Zustände

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beidarmig beschleunigen
Zitationshilfe
„Beleuchtung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Beleuchtung>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache