Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Besitztum, das

Besịtztum, das; -s, Besitztümer
geh. Gesamtheit des Besitzes: Sein Besitztum vermehrt sich auf geheimnisvolle Weise von Tag zu Tag Waggerl Jahr 254; [er] war nicht gesonnen, die Hälfte seiner ihm von Gott verliehenen Besitztümer an die Nichte abzutreten H. Mann 4,261 (Untertan) ; Land-, Grundbesitz, Grundstück: die Besitztümer der Kirche; sein B. lag jenseits des Flusses; Ein paar Sommerwochen verlebte sie … auf dem Besitztum des Herrn von Schilling Th. Mann 1,90 (Buddenbr.)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„Besitztum“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Besitztum>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache