Betri̱e̱b, der; -es, -e
1. Einrichtung, die eine organisierte, räumliche und technische Einheit einer größeren Anzahl von Menschen zur zweckbestimmten, produktiven Arbeit umfaßt, Unternehmen: ein chemischer, metallurgischer, industrieller, vollautomatisierter B.; er arbeitet in einem staatlichen, volkseigenen, privaten B.; ein enteigneter, sozialistischer B.; ein privater B. mit staatlicher Beteiligung; einen modernen B. aufziehen, in die Höhe bringen, rationalisieren; der B. arbeitet mit Gewinn, Verlust, stellt Massenbedarfsgüter her, beschäftigt viele Arbeiter; einen B. leiten, führen; die Leitung des Betriebes liegt in den Händen von Herrn K; den B. stillegen, verlagern;
2. /ohne Pl./ (produktive) Tätigkeit, Arbeit: d. Automat, Kraftwerk ist in B. (arbeitet) den Motor in B. setzen (anstellen) ein neues Taxi, eine neue Maschine in B. (in Dienst) stellen, eine Lichtanlage in B. nehmen; etw. außer B. setzen; den B. (von etw.) einstellen; der B. steht still, ruht; Arbeitsweise: die Großbäckerei ist zum maschinellen, vollautomatisierten B. übergegangen;
3. /Pl. ungebräuchl./ umg. Bewegung, Geschäftigkeit: in den Geschäften herrschte kurz vor Ladenschluß ein reger, geschäftiger, großer B.; an der Börse herrscht ein hektischer B.; um die Mittagszeit flaut der B. ein wenig ab; auf den Straßen der Großstadt herrschte immer starker B. (Verkehr) salopp Trubel, Heiterkeit: tüchtig B. machen; im Tanzlokal herrscht heute abend großer B.; was ist das nur für ein lahmer B.!;
4. /ohne Pl./ salopp abwertend /drückt Ablehnung bestehender Verhältnisse aus/ ich habe den ganzen B. (hier) satt!; Hol doch der Teufel diesen ganzen Betrieb! Tucholsky Ganz anders 231
5. veralt. /Pl. ungebräuchl./ das Betreiben: etw. erfolgt auf jmds. B. hin; [mein Vater war] auf seinen Betrieb … einer Feldlazarett-Apotheke zugewiesen worden Fontane II 1,77

Be-,

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …