Bett, das; -es, -en
1. /Verkl.Bettchen/ Liegestatt
a) zusammensetzbares Gestell mit Auflegematratzen und Federbetten, das zum Schlafen dient: ein eisernes, hölzernes B.; er schläft in einem schmalen, breiten B.; für den Gast das B. aufschlagen, herrichten, geh. bereiten; das B. machen, salopp bauen(die Kissen peinlich genau einlegen) umg. scherzh. mit den Hühnern (sehr früh) zu B. gehen sich zu B. begeben; sich ins B. legen; ins B. schlüpfen, steigen, umg. kriechen, klettern; müde, erschöpft ins B. fallen; sich auf das B. werfen; salopp sich ins B. hauen; /bildl./ sich in das gemachte B. legen (sich in das gemachte Nest setzen) die Kinder nach dem Abendbrot ins B. bringen, schicken; Kinder müssen, gehören um diese Zeit ins B.; marsch, ins B.!; umg. den Fiebernden ins B. stecken; (krank) im, zu B. liegen; der Kranke muß mindestens zwei Wochen das B. hüten; der Unfall fesselte ihn einige Zeit ans B.; sich schlaflos im B. herumwerfen, -wälzen; sie setzte sich ans B. des Kranken, saß an seinem B.; geh. der Tod stand am B. des Kranken (der Kranke schwebte in Todesgefahr) der Genesende konnte sich schon im B. aufrichten, konnte schon im B. sitzen; er läßt sich das Frühstück ans B. bringen; aus dem B. springen, klettern, fallen; sich aus dem B. wälzen; umg. jmdn. nachts aus dem B. holen, trommeln, klingeln; der Hund ist vor Angst unters B. gekrochen, hat sich unter dem B. versteckt
b) Lager der Ehe und Liebe: das B. mit jmdm. teilen; salopp abwertend mit jmdm. ins B. gehen, steigen ; Tisch und B. eheliche Gemeinschaft: eine Scheidung von Tisch und B.; von Tisch und B. getrennt (leben); veralt. Ehe: Sie saß … zwischen ihrem Bräutigam und den drei blühenden Knaben seines ersten Bettes C. F. Meyer 3,208 (Hochzeit d. Mönchs)
2. /Verkl.Bettchen/ ein mit Federn gefülltes Kissen, das als Unterlage oder zum Zudecken dient, Federbett: ein dickes, dünnes, hartes, weiches B.; Betten stopfen, (frisch) über-, beziehen; das B. aufschütteln, schütteln, klopfen, sonnen, lüften, absaugen; das B. aufdecken; umg. sich /Dat./ das B. über die Ohren ziehen
3. /übertr./ Dinge, die einem Bett äußerlich ähnlich sind
a) Vertiefung des Erdbodens für den Lauf eines Gewässers: das schlammige, felsige B. eines Flusses; [der Bach] strömte mit vielen Schaumwirbeln in seinem Bett Fallada Kleiner Mann 286; der Fluß hat sich ein neues B. gewühlt, ist in sein altes B. zurückgetreten; einen Fluß in ein anderes B. leiten; Um die Strömung abzuleiten, gruben sie ein frisches Bette Platen Grab im Busento; /bildl./ in breitem Bette fließt die Zeit dahin Hofmannsth. Prosa 1,393
b) Jägerspr. Stelle, an der sich ein Reh, Hirsch niedergelegt hat
c) Techn. Gestell, auf dem der Aufbau einer Maschine ruht: das B. einer Drehbank;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …