Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Beule, die

Beule, die; -, -n
etwas Vorgewölbtes
a) (schmerzhafte) Anschwellung der Haut: eine B. am Kopf haben; sein Körper war mit Beulen bedeckt; bei dem Sturz hatte er sich Beulen und blaue Flecke geholt; die schmerzende, brennende B. kühlen; /bildl./ Bald … hatten sich Vermutung und Befürchtung aus meinem Minderwertigkeitsgefühl als eine schmerzliche Beule (Übel) zusammengezogen G. Hauptm. 3,278; umg. er wird sich noch manche B. dabei holen (Nackenschläge bekommen)
b) durch Beschädigung entstandene Vorwölbung oder Vertiefung: an einem Helm die Beulen ausklopfen; der Teekessel hatte Beulen bekommen; nur der Karton mit der Wäsche und den Schuhen hatte rechts und links ein paar Beulen Klepper Kahn 145

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„Beule“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Beule>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache