Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Bewirtschaftung, die

Bewịrtschaftung, die; -, -en /Pl. ungebräuchl.;
entsprechend den Bedeutungen von bewirtschaften / das Bewirtschaften; zu: eine fachmännische, musterhafte B. des Hofes, Gutes; Eine Art von Hausfrau … hatte die Bewirtschaftung [der Pension] unter sich Oelfken Logbuch 249; eine gemeinsame, kollektive, rationellere B. der Felder, Äcker; Einrichtung und Bewirtschaftung von Naturschutzgebieten auf moderner wissenschaftlicher Grundlage Natur u. Heimat 1957; zu: in Notzeiten die B. einer Reihe von Waren, Lebensmitteln einführen; in den Städten aber unterstanden Fette und Öle einer strengen Bewirtschaftung A. Zweig Junge Frau 288; die B. des Wohnraumes; Wirtsch. die B. der Devisen wurde in den zwanziger Jahren erstmals verfügt

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„Bewirtschaftung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Bewirtschaftung>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache