Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Binse, die

Binse, die; -, -n
grasartige Pflanze, die an feuchten, moorigen Stellen wächst und deren stengelähnliche Blätter zu Geflechten verwendet werden: ein Teich ist von Binsen umsäumt; der Sturm bog die Binsen zur Erde; aus Binsen Seile, Matten, Körbe flechten; /übertr./ umg. etw. ist in die Binsen gegangen etw. ist verlorengegangen: das ganze Geld ist in die Binsen gegangen; etw. hat sich zerschlagen: eine Fahrt, Veranstaltung ist (im letzten Moment) in die Binsen gegangen; Die ganze hübsche Ordnung der Tafel ging in die Binsen Leip Bergung 61; etw. ist kaputtgegangen: d. Schuhe, Strümpfe sind bei der langen Wanderung in die Binsen gegangen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bibelvers Blutschuld
Zitationshilfe
„Binse“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Binse>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache