Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Blatt, das

Blatt, das; -(e)s, Blätter /Verkl.: Blättchen, Blättlein/
I.
1. flächiges, meist durch Chlorophyll grün gefärbtes Organ der höheren Pflanzen, das zur Assimilation, Wasserverdunstung und Atmung dient: ein längliches, ovales, rundliches, herzförmiges, gelapptes, gezacktes, gefiedertes B.; ein grünes, gelbes, buntes, welkes, vertrocknetes B.; In dürren Blättern säuselt der Wind Goethe Erlkönig; die frischen, saftigen, kräftigen Blätter des Kohles; im Herbst färben sich die Blätter der Laubbäume bunt und fallen zur Erde; die Blätter welken; der Baum treibt, entwickelt, trägt neue Blätter; zarte Blättchen beginnen zu sprießen; Blätter abreißen, vom Zweig abstreifen; die Blätter rauschen im Winde; Blätter rascheln; geh. kein B. regt, rührt sich
2. /übertr.; Dinge, die einem Blatt äußerlich ähnlich sind/
a) breiter, flacher Teil von Werkzeugen: das messerscharfe B. der Säge durch den Stamm des Baumes ziehen; das eiserne B. der Axt;
b) Rudern verbreiterter Endteil des Ruders: das B. tauchte beim Rudern senkrecht ins Wasser ein;
c) Jägerspr. Schulterstück des Schalenwildes: der Schuß ging mitten ins B. des Hirsches; Während er [der Elefantenbulle] äste, hatte er sich wiederholt gedreht und dabei das Blatt freigegeben Schomburgk Afrika 226; ein Tier aufs B. nehmen (auf das Schulterstück zielen)
d) Mus. elastisch schwingende Zunge aus Schilfrohr an Holzblasinstrumenten und am Saxophon: das B. des Fagottes muß erneuert werden;
e) Schuhmach. Vorderteil des Oberleders am Schuh
II. gleichmäßig geschnittenes, rechteckiges Stück Papier /Abk.: Bl./
1. ein B., Blättchen Papier; hundert B. Schreibmaschinenpapier; das B. ist zerknittert; ein loses B.; ein B. falten, beschmutzen; leere, weiße Blätter; ein (un)bedrucktes, (un)beschriebenes B.; /bildl./ umg. jmd. ist (noch) ein unbeschriebenes B. jmd. ist (noch) unerfahren, ist (noch) unbekannt: als der Junge aus der Schule kam, war er noch ein unbeschriebenes B.; der neue Mitarbeiter war uns anfangs ein unbeschriebenes B.; er ist kein unbeschriebenes B. mehr; Seite eines Buches: etw. zwischen die Blätter legen; ein B., B. für B., B. um B. umwenden, umblättern, umschlagen; das Buch besteht nur noch aus fliegenden Blättern (die einzelnen Seiten des Buches sind nicht mehr zusammengeheftet) ein B. aus dem Buch herausreißen; einige Blätter des Manuskriptes gingen verloren; die Blätter ordnen, numerieren; ein B. aus dem Atlas; ein topographisches, geologisches B. (Karte) beschreiben ein Stück vom B. spielen (Noten, die man zum ersten Male sieht, ohne Vorbereitung sofort spielen) Kunstdruck, künstlerische Zeichnung: das Buch enthält viele farbige Blätter; d. Ausstellung, Verkauf von graphischen Blättern /bildl./ das steht auf einem anderen B. das gehört nicht in diesen Zusammenhang: ob die Verbesserung etw. nützen wird, steht auf einem anderen B.; geh. ein neues B. der Geschichte (ein neuer Entwicklungsabschnitt) hat begonnen das schwärzeste B. (furchtbarste Ereignis) in der deutschen Geschichte
2. umg. Zeitung: ein bekanntes, bedeutendes, interessantes, seriöses, liberales B.; Fliegende Blätter /Zeitungstitel/; das meistgelesene B. der Hauptstadt; das Blättchen des Kreises; ein B. für amtliche Mitteilungen; die deutschen, auswärtigen Blätter schreiben, berichten, melden; das B. ist eingegangen (erscheint nicht mehr) die Zeitungsjungen rufen die Blätter aus; ein B. drucken, abonnieren; das B. lesen, studieren; einen Blick ins B. werfen; eine Notiz ins B. geben; etw. im B. abdrucken (lassen); die Bekanntmachung erschien im B.
3. Spielkarte: ein B. ausspielen; in sein B. sehen; er warf sein Blatt … auf den Tisch Hesse 3,32; ein gutes B. (günstige Zusammenstellung der Karten) haben
4. veralt. Brief, schriftliche Mitteilung: der Kammerdiener mit einem versiegelten Blatte Eichendorff 3,155; immer wieder las ich Aureliens Blätter E. T. A. Hoffm. 2,256 (Elixiere)
III. /besondere Redewendungen/ (sich /Dat./) kein B. vor den Mund nehmen ohne Scheu sprechen, geradeheraus reden: als er mit dem Leiter sprach, nahm er (sich) kein B. vor den Mund; ich schilderte die Schwierigkeiten, ohne (mir) ein B. vor den Mund zu nehmen; das B., Blättchen wendet sich die Lage ändert sich völlig: unerwartet hat hat sich das B. gewendet; die Spieler der schwächeren Mannschaft versuchten, das B. noch zu wenden; landsch. umg. jmdm. schoß das B. jmdm. kam eine Erkenntnis: als ich den Brief gelesen hatte, schoß mir das B.; Nun schießt … das Blatt mir Kleist Zerbroch. Krug 7

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bibelvers Blutschuld
Zitationshilfe
„Blatt“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Blatt>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache