Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Blech, das

Blech, das; -(e)s, -e
1. zu dünnen Platten ausgewalztes oder geschlagenes Metall: dünnes, schwaches, dickes, starkes, verzinktes, blankes, verrostetes B.; B. walzen, anreißen, richten, formen; Bleche schneiden, biegen, hämmern;
2. umg. /Gegenstände aus 1/
a) Gesamtheit der Blechblasinstrumente eines Orchesters: das B. war zu laut;
b) das B. (Kuchenblech, auf dem etw. gebacken wird) in den Backofen schieben
c) spött. Orden, Auszeichnung: Ich glaube, es gibt für achtzehn Pfennig Blech an die Brust zu verdienen Böll Adam 109
3. /übertr./ salopp Unsinn, törichtes Geschwätz: rede doch nicht solches, soviel B.!; Zurückdenken und Sichgrämen und Bereuen – das alles ist Blech Fallada Wolf 1,395

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bibelvers Blutschuld
Zitationshilfe
„Blech“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Blech>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache