Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Blick, der

Blick, der; -(e)s, -e
1. das zeitlich begrenzte Blicken: er war meinem B., meinen Blicken, dem B., den Blicken entschwunden (man konnte ihn nicht mehr sehen) ihr B. traf ihn, fiel auf das Buch, glitt, wanderte von einem zum anderen; den, seinen B. auf jmdn., etw. richten, lenken, heften; den, seinen B. (herum)schweifen lassen; jmdn. mit dem, mit seinem B. messen, abschätzen, durchbohren, verfolgen; jmds. Blicken ausgesetzt sein, ausweichen; sie hielt seinen B. aus (hielt ihm stand) ; sie zog die Blicke der Vorübergehenden an, auf sich; den, seinen B. von jmdm., etw. abwenden; Ich kann den Blick nicht von euch wenden Freiligr. 1,24 den B. heben (die Augen aufschlagen, nach oben blicken) den B. senken (die Augen niederschlagen, nach unten blicken) ihr B. (ihre Augen) wurde feucht das kurze Blicken: ein (flüchtiger) B. genügt mir, und ich weiß Bescheid; mit einem (schnellen) B., mit zwei Blicken die Lage übersehen; jmdn. nur mit einem B. streifen; geh. jmdn. keines Blickes würdigen; etw., jmdn. gleich auf den ersten B. durchschauen, erkennen; Liebe auf den ersten B.; einen (halben) B. auf jmdn., etw. werfen; jmdm. einen (dankbaren, wohlwollenden, aufmunternden, neugierigen, scheuen, unsicheren, verliebten, koketten, vielsagenden, argwöhnischen, heimlichen, angstvollen, flehenden, besorgten, zornigen, eisigen, schiefen, drohenden, wütenden, durchbohrenden, vernichtenden) B. zuwerfen; umg. wenn Blicke töten könnten! /Ausruf bei der Wahrnehmung eines feindseligen Blickes/ ; einen (raschen) B. in etw. tun, von jmdm. auffangen, erhaschen; einen B. des Einverständnisses mit jmdm. tauschen; er hat keinen B., keine Blicke mehr für mich (beachtet mich nicht mehr)
2. das, was die ins Freie blickenden Augen zu erfassen vermögen, die Aussicht: der B. aus meinem Fenster geht direkt aufs Meer, ins Grüne; ich habe hier einen herrlichen B.; der weite B. belohnte den mühsamen Aufstieg; immer wieder eröffneten sich neue Blicke in alle vier Himmelsrichtungen; die Veranda hat den B. auf das Nachbargrundstück;
3. /ohne Pl./ Augenausdruck: in seinem B. las ich seine Ablehnung; in seinem B. lag Offenheit; sie hatte etwas im B., daß man sich zurückzog; er hat einen guten, geraden, gutmütigen, sanften, sprechenden, kalten, bösen, stechenden, heimtückischen, hinterhältigen B.;
4. /Pl. ungebräuchl./ Beurteilung, Einsicht: er hat den richtigen B. dafür gehabt; man bekommt langsam einen B. für gewisse Dinge; sie hat einen praktischen B.; er hat einen weltweiten, nur einen engen B. über die Ereignisse;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bibelvers Blutschuld
Zitationshilfe
„Blick“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Blick>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache