Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Bombe, die

Bombe, die; -, -n
1. mit Sprengstoff gefüllter und mit einem Zünder versehener, länglicher Metallkörper, der abgeworfen, abgeschossen wird und bei der Explosion mit furchtbarem Knall große Verwüstung anrichtet: eine B., Bomben (ab)werfen; e. Stadt, Befestigung mit Bomben belegen, beschießen, gegen Bomben sichern; Bomben pfiffen durch die Luft, detonierten; es hagelte, regnete Bomben; der Flieger lud seine Bomben ab (warf sie ab) eine B. hatte eingeschlagen, hatte das Haus getroffen, war vor dem Haus geplatzt, krepiert, war in unseren Garten gefallen, geflogen; die Straße war von Bomben aufgewühlt, -gerissen; eine geladene, entschärfte B.; die Nachricht hat wie eine B. gewirkt, eingeschlagen, ist wie eine B. explodiert; er platzte wie eine B. in die Versammlung; /bildl./ umg. die B. ist geplatzt das außergewöhnliche Ereignis ist eingetreten: damit war die B. geplatzt; eine B. platzen lassen; Ende Juli … platzt die Bombe: der Krieg bricht aus Brugsch Arzt 184; veralt. (potz) Bomben und Granaten! /Ausruf des Ärgers, der Überraschung/
2. /übertr.; Dinge, die einer Bombe äußerlich ähnlich sind/
a) kugelig geformtes Speiseeis
b) steifer, runder Hut
c) Neubedeut. Sport sehr kräftiger Schuß mit dem Ball: eine B. schießen, abfeuern; die B. verfehlte das Tor;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Blutschande Briefablage
Zitationshilfe
„Bombe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Bombe>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache