Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Brauch, der

Brauch, der; -(e)s, Bräuche
1. volkstümliche Sitte: nach altem B.; ein schöner, frommer, altherkömmlicher, eingewurzelter, längst vergessener, strenger B.; die ländlichen Bräuche bewahren, studieren, wieder aufleben lassen; die Bräuche der Eingeborenen; so ist es (der) B. bei uns; etw. war allmählich B. geworden; Das ist des Landes nicht der Brauch Goethe Faust I 2949 an seinen Bräuchen zäh festhalten;
2. veralt. Anwendung, Gebrauch: Seine [des Hexenmeisters] Wort und Werke / Merkt ich und den Brauch Goethe Zauberlehrl.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Blutschande Briefablage
Zitationshilfe
„Brauch“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Brauch>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache