Bundes-, bundes-
zu Bund1 2:-amt, das oberste selbständige Verwaltungseinheit der Bundesrepublik Deutschland, die einem Fachministerium angeschlossen ist: B. für Verfassungsschutz, für Auswanderung;
-anstalt, die Anstalt des öffentlichen Rechts, die einem Bundesministerium untersteht: die B. für Fischerei, für Forst- und Holzwirtschaft;
-anwalt, der
   1. Beamter der Staatsanwaltschaft am Bundesgerichtshof in der Bundesrepublik Deutschland
   2. Staatsanwalt für Bundesstrafsachen in der Schweiz;
-autobahn, die Neupräg. BRD: auf der B. von Bremen nach Hamburg ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall;
-bahn, die Staatsbahn: die Deutsche B. /Abk.: DB/; die Österreichische B. /Abk.: ÖBB/; Schweizerische Bundesbahnen /Abk.: SBB/;
-bank, die Neupräg. BRD: die Deutsche B. (Zentralbank in der Bundesrepublik Deutschland);
-beamte, der Beamter der Bundesregierung;
-bedienstete, der Neupräg. BRD Angestellter des öffentlichen Dienstes in der Bundesrepublik Deutschland;
-bruder, der Mitglied einer studentischen Verbindung in seiner Beziehung zu jedem anderen Mitglied derselben Verbindung;
-bürger, der Neupräg. BRD Bürger der Bundesrepublik Deutschland;
-eigen /Adj./ Neupräg. BRD in der Bundesrepublik Deutschland staatseigen: b. Werften, Werke;
-farben, die /nur im Pl./
   1. Farben einer studentischen Verbindung
   2. Nationalfarben der Bundesrepublik Deutschland: die deutschen B.;
-festung, die hist. Festung des Deutschen Bundes;
-finanzhof, der Neupräg. BRD oberes Bundesgericht für Finanzen;
-fürsten, die /Pl.; Sg. ungebräuchl./ hist. Landesherren im Deutschen Bund: die deutschen B.;
-gebiet, das Neupräg. BRD Gebiet der Bundesrepublik Deutschland: im gesamten B. herrschte strenger Frost;
-genosse, der Verbündeter: ein treuer, guter B.; Bundesgenossen suchen, finden; er hatte viele Bundesgenossen, aber alle ließen ihn im Stich;
-genossenschaft, die;
-gericht, das
   1. oberes B. höchstes Gericht für einen Hauptbereich der Gerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland
   2. höchstes Gericht in der Schweiz;
-gerichtshof, der Neupräg. BRD oberes Bundesgericht für die Zivil- und Strafgerichtsbarkeit;
-gesetzblatt, das Neupräg. BRD amtliches Blatt für Gesetze in der Bundesrepublik Deutschland;
-grenzschutz, der Neupräg. BRD;
-hauptstadt, die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland: Bonn ist die deutsche B.;
-haus, das Neupräg. BRD Gebäude des Bundestages: das B. in Bonn; eine Plenarsitzung im B.;
-haushalt, der Neupräg. BRD Staatsbudget der Bundesrepublik Deutschland;
-hymne, die österr. Nationalhymne;
-kabinett, das Neupräg. BRD Regierungskabinett der Bundesrepublik Deutschland;
-kanzlei, die
   1. vgl. -kanzleramt
   2. Geschäftsstelle des Staatskabinetts in der Schweiz;
-kanzler, der
   1. Regierungschef in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich
   2. Chef der Bundeskanzlei in der Schweiz: in der Schweiz ist der B. zugleich Bundespräsident;
-kanzleramt, das Amt des Bundeskanzlers in der Bundesrepublik Deutschland;
-lade, die Rel. jüd. altisraelitisches Heiligtum in der Form einer Lade, das die Gegenwart Gottes symbolisiert;
-land, das: die Bundesrepublik Deutschland besteht aus zehn Bundesländern;
-minister, der Minister in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich: das Bundeskabinett in der Bundesrepublik Deutschland besteht aus dem Bundeskanzler und den Bundesministern;
-ministerium, das vgl. -minister: jeder Bundesminister leitet ein B.; das B. des Innern, der Justiz, für Verkehr;
-post, die: die Deutsche B. (Post der Bundesrepublik Deutschland);
-präsident, der Staatsoberhaupt in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich;
-presseamt, das Neupräg. BRD;
-rat, der
   1. Vertretung der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich
   2. Staatskabinett der Schweiz;
-rechnungshof, der Neupräg. BRD oberste Behörde zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung in der Bundesrepublik Deutschland;
-regierung, die Regierung der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich;
-republik, die: die B. Deutschland /Abk.: BRD/; die deutsche B. (der westdeutsche Staat); die Regierung der B.;
-säckel, der Neupräg. BRD umg. scherzh. Staatskasse der Bundesrepublik Deutschland: in den B. greifen;
-staat, der Staat, in dem mehrere nicht souveräne Länder sich zu einem neuen Gesamtstaat vereint haben: die Bundesrepublik Deutschland, die Schweiz ist ein B.;
-tag, der
   1. Parlament der Bundesrepublik Deutschland: der Präsident des deutschen Bundestages; das Gesetz wurde in zweiter Lesung vom B. angenommen
   2. hist. oberstes Organ des Deutschen Bundes;
Bundestags-:
-abgeordnete, der u. die Neupräg. BRD;
-beschluß, der Neupräg. BRD;
-debatte, die Neupräg. BRD;
-wahl, die Neupräg. BRD;

Bundes-:
-treue, die Treue der Bundesländer zu ihrem Gesamtstaat: der Bundesrat ist zur B. verpflichtet;
-verfassung, die Verfassung eines Bundesstaates;
-verfassungsgericht, das Neupräg. BRD höchstes Gericht der Bundesrepublik Deutschland: das B. entscheidet auch über verfassungsrechtliche Streitigkeiten;
-versammlung, die
   1. Versammlung, die zur Wahl des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland zusammentritt: die B. besteht aus Mitgliedern des Bundestages und Delegierten der Landtage
   2. oberstes Organ des Schweizer Bundes: die B. besteht aus dem Nationalrat und Ständerat
   3. hist. Organ des Deutschen Bundes;
-vorstand, der Vorstand einer als Bund bezeichneten Massenorganisation: der B. des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, des Deutschen Gewerkschaftsbundes;
-wehr, die Neupräg. BRD Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland

Farbe, die; -, -n
   1. durch Lichtstrahlen bestimmter Wellenlänge hervorgerufene Erscheinung vor dem Auge
   a) die rote, grüne, gelbe, weiße F.; eine helle, lichte, grelle, düstere, dunkle, matte F.; bunte, warme, kalte, weiche, harte, zarte, satte, lebhafte, frische, kräftige, leuchtende, schreiende, gedeckte, gedämpfte, stumpfe Farben; die Farben des Regenbogens, Sonnenspektrums; die F. des Pullovers steht ihr gut; die Farben der Möbel, Gardinen und Tapeten sind aufeinander abgestimmt, passen gut zusammen, umg. beißen sich (passen nicht zueinander)⌉; die Farben des Kleides sind verblaßt, verschossen; welche F. hat dein neuer Mantel?; der Stoff gefällt mir gut in F. und Muster; Schihosen, Anoraks in modischen Farben; die Gladiolen leuchten in den herrlichsten Farben; der Edelstein glitzert, schillert, spielt in allen Farben; Gesichtsfarbe: eine gesunde, frische, krankhafte, blasse F. haben; bei dieser Nachricht, plötzlich, vor Zorn wechselte er die F. (bekam er eine andere Gesichtsfarbe); seine Bestürzung war so groß, daß die F. aus seinen Zügen wich, sein Gesicht alle F. verlor (er blaß, bleich wurde); nur langsam bekam er nach der Krankheit wieder (etwas, eine bessere) F.; Und das ist Glen, die hatte immer so trübselige Farben (Kleidung in trübseligen Farben) an Gaiser Schlußball 31; diese F. (Kleidung in dieser Farbe) steht ihr gut
   b) Buntheit im Ggs. zu weiß, schwarz: das Buch enthält zahlreiche Abbildungen, zum Teil in F.; Aber die Sonne duldet kein Weißes: / ... Alles will sie mit Farben beleben Goethe Faust I 913
   c) /als Symbol
   α) für eine Nation; Sg. ungebräuchl./ die Farben des Landes, der Republik; die französischen Farben; das Flugzeug trug die amerikanischen Farben; er wird für die deutschen Farben starten, hat den Sieg für die deutschen Farben errungen
   β) für eine Partei/ die F. (Partei) wechseln; Die Bayernpartei, von den Journalisten aller Farben ... als Lieferantin kräftiger Pointen geschätzt Tageszeitung BRD 1956
   γ) für eine Verbindung, Vereinigung, Mannschaft; Sg. ungebräuchl./ die Farben der studentischen Verbindung, des Tanzkreises, der Handballmannschaft sind grün-weiß, blau-rot
   δ) für einen Begriff/ die F. der Hoffnung ist Grün; Rot ist die F. der Liebe
   d) /übertr./ als durch einen Zufall eine ganz neue Farbe (etwas ganz Neues) in sein Dasein kam Hesse 1,639; Ausdruckskraft: daß landschaftliche Sprachformen bis in die Schriftsprache vordringen und ihr Farbe geben Sprachdienst 1964; seine Theaterberichte hatten keine F.; Leben, Lebendigkeit: In dürren Zeitungsnotizen spuken die Namen solcher Gefährten, die im Buch vielleicht ein wenig Saft und Farbe bekamen Seghers 1,94 (Gefährten); erst in der zweiten Halbzeit kam F. in das Spiel; Mus. Klangfarbe: der Komponist brachte die Variationen in verschiedenen Farben
   2. färbendes Mittel: blaue, weiße, dunkelgrüne, hellbraune F.; eine echte, unechte, natürliche, künstliche, flüssige, pulverförmige F.; dicke, verdünnte, wässerige, in Terpentin lösliche, lichtbeständige, kochechte, gesundheitsschädliche, giftige Farben; die Farben der Decke sind beim Waschen ausgegangen, ausgelaufen; die F. hat bereits gebunden, deckt (gut), blättert, bröckelt, platzt von den Wänden (ab); Farben mischen, einrühren, mit Wasser anrühren; die Farben des Gemäldes auffrischen; der Stoff hat die F. gut, nicht angenommen; eine F. (dick, dünn) auftragen; Leim ist ein Bindemittel für Farben; es riecht nach F.; /bildl./ etw., d. Zukunft, Reise ins Ausland in den rosigsten, schillerndsten, verlockendsten Farben (besonders günstig) darstellen, schildern, in den dunkelsten, düstersten, schwärzesten Farben (besonders ungünstig) ausmalen; veralt. F. halten treu, beständig sein: Und hat sich keinen Freund damit, nicht einen / Erkauft, der in der Not ihm Farbe hielt! Schiller Wallenst. Tod IV 2
   3. /Bezeichnung für jede der vier parallelen Reihen der Spielkarten/ welche F. ist Trumpf?; eine F. ausspielen, anspielen; F. zugeben, bedienen; /übertr./ umg. F. bekennen (seine wahre Meinung offenbaren)
zu 1 a /in Verbindung mit Teilen des menschlichen Körpers, z. B./ Augen-, Gesichts-, Haar-, Hautfarbe; /ferner in/ Anlauf-, Fehl-, Haupt-, Holz-, Kontrast-, Lieblings-, Mode-, Normal-, Regenbogen-, Spektral-, Stubenfarbe zu 1 c α Bundes-, Landes-, Nationalfarben zu 1 d Klangfarbe zu 2 /in Verbindung mit Tätigkeiten, z. B./ Deck-, Druck-, Grundier-, Leucht-, Stempel-, Tarn-, Tuschfarbe; /in Verbindung mit Bindemitteln, z. B./ Lack-, Leim-, Öl-, Temperafarbe; /in Verbindung mit Metallen und Materialien, z. B./ Blei-, Eisen(oxyd)-, Emaille-, Kalk-, Leder-, Metall-, Stoff-, Teerfarbe; /ferner in/ Anilin-, Aquarell-, Drucker-, Grund-, Künstler-, Mineral-, Lasur-, Pastell-, Plakat-, Schutz-, Speise-, Spezial-, Wasserfarbe zu 1 a u. 2 /in Verbindung mit Farbbezeichnungen, z. B./ Azur-, Champagner-, Elfenbein-, Ocker-, Zitronenfarbe; /ferner in/ Bronze-, Komplementär-, Misch-, Naturfarbe

Zitationshilfe
„Bundesfarben“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Bundesfarben>, abgerufen am 23.01.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …