Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

Christentum, das

Christentum, das; -s, /ohne Pl./ [k..]
griech.von Jesus Christus gestiftete Religion: das C. annehmen; in einem Land das C. einführen; die Germanen wurden zum C. bekehrt; sich zum C. bekennen; vom C. abfallen; das läßt sich mit dem C. nicht vereinbaren; die Anhänger des Christentums; das Kreuz als Sinnbild des Christentums; die christliche Religion in ihrer geschichtlichen Ausprägung: das evangelische, katholische, griechisch-römische, griechisch-orthodoxe, antike C.; die Zeit des frühen Christentums; Antike und Christentum an der Wiege der deutschen Sprache Frings Grundlegung 44; Und ist denn nicht das ganze Christentum / Aufs Judentum gebaut? Lessing Nathan IV 7; individuelle Form des christlichen Glaubens: ein laues, blutleeres, echtes, weltoffenes C.; ein praktisches (im Leben verwirklichtes) C. sein C. war stark; sie fanden wenig C. bei ihm; du hast kein Christentum Goethe Faust I 3468

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Christentum“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Christentum>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)