Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Dose, die

Dose, die; -, -n
1. /Verkl.: Döschen, Döslein/ kleines, meist rundes Gefäß
a) mit abnehmbarem Deckel: eine runde, ovale, flache D.; eine vergoldete, verzierte, leere D.; eine D. füllen; etw. aus einer D. nehmen, in eine D. tun; eine D. aus Glas, Porzellan, Metall, Holz; eine D. mit Zucker, Bonbons, Zigaretten; veralt. Behälter für den Schnupftabak: eine Prise aus der D. nehmen; Meine Dose habe ich neulich wohl nicht bei dir stehen lassen Raabe II 1,595
b) Konservenbüchse: drei Dosen Fisch, Bohnen kaufen; eine D. öffnen, verschließen;
2. Elektrotechn. umg. Zapfstelle für elektrischen Strom, Steckdose: den Stecker in die D. stecken, aus der D. ziehen;
3. umg. Dosis: eine starke, die vorgeschriebene D. nehmen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„Dose“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Dose>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)