Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Dürre, die

Dürre, die; -, -n
1. Periode großer Trockenheit, bes. in der Vegetationszeit: das Land wurde von einer verheerenden D. heimgesucht; die schwerste D. der letzten sechzig Jahre; in diesen Gebieten herrschen langanhaltende Dürren /Pl. ungebräuchl./ große Trockenheit: und doch lebt die Pußta in der Vorstellung vieler Menschen als Land der Hitze und der Dürre Urania 1962
2. /Pl. ungebräuchl.; übertr./ Nüchternheit: Die Blutleere und Dürre der Rechtssprache, ihr Mangel an Anschaulichkeit Mutterspr. 1960

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„Dürre“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Dürre>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)