Probe, die; -, -n
   1. Versuch, durch den festgestellt werden soll, ob eine bestimmte Fähigkeit, Eigenschaft einer Person, Sache wirklich vorhanden ist: jmds. Mut, Liebe, Geduld auf die, eine (harte) P. stellen; jmdn. auf die P. stellen; die P. aufs Exempel machen (etw. ausprobieren); das ist die P. aufs Exempel; er hat die P. bestanden, durchgehalten; eine P. mit jmdm. anstellen, vornehmen; etw. nur zur P. versuchen; die P. auf eine Rechnung machen (die Richtigkeit des Resultates überprüfen); jmdn. auf P. (um seine Fähigkeiten zu prüfen, probeweise, versuchsweise) einstellen; umg. d. Musiker, Schauspieler spielt vorläufig noch auf P.
   2. /Verkl.: Pröbchen/ Teil, kleineres Stück von etw., aus dem die Beschaffenheit des Ganzen ersehen werden kann: eine P. (Muster) von einem Stoff, einer Tapete, Farbe; geben Sie mir bitte eine P. mit; eine P. liegt bei; eine P. Wasser, Urin für die chemische Untersuchung einsenden; eine P. vom Blut entnehmen; Proben im Labor untersuchen; /übertr./ eine P. seines Könnens, seiner Kunst geben, zeigen, ablegen; jmdm. eine P. von, aus etw. vorspielen
   3. die einer Aufführung voraufgehende, wiederholt stattfindende Übung, Theaterprobe: eine P. ansetzen, abhalten, leiten; die Proben zu diesem Theaterstück haben begonnen; zur P. gehen; an einer P. teilnehmen; heute ist P.; auf der P. klappte alles tadellos; er hat Zutritt zu den Proben (erhalten), geh. darf den Proben beiwohnen
zu 1 Abstich-, Alkohol(blut)-, An-, Belastungs-, Bewährungs-, Brems-, Festigkeits-, Feuer-, Funktions-, Geduld(s)-, Gegen-, Geschicklichkeits-, Hauch-, Intelligenz-, Kraft-, Kreuz-, Leistungs-, Liebes-, Macht-, Mannes-, Mut-, Nagel-, Nerven-, Riech-, Stich-, Talent-, Verträglichkeits-, Wasch-, Zerreiß-, Zuverlässigkeitsprobe zu 2 Arbeits-, Back-, Blut-, Boden-, Bohr-, Druck-, Erz-, Farb(en)-, Garn-, Gesteins-, Gold-, Gratis-, Handschriften-, Harn-, Kost-, Lehr-, Lese-, Luft-, Material-, Samen-, Sand-, Satz-, Schrift-, Seifen-, Stil-, Stoff-, Text-, Unterschrifts-, Waren-, Wasser-, Weinprobe zu 3 Ballett-, Beleuchtungs-, Bühnen-, Chor-, General-, Haupt-, Kostüm-, Orchester-, Regie-, Sing-, Stand-, Stell-, Szenen-, Theaterprobe

Druck2-, druck2-:
-bogen, der Druckerei ein- oder zweiseitig bedruckter Papierbogen, der gefaltet, aufgeschnitten und an die Buchbinderei weitergegeben wird;
-buchstabe, der vgl. -schrift 1 u. 2;
-erlaubnis, die Druckerei Verlagsw. Erlaubnis einer Behörde, eines Auftraggebers, den Druck zu beginnen: die D. einholen, geben;
-erzeugnis, das: sein neuestes D.; Druckerzeugnisse herstellen, vertreiben, verteilen;
-fahne, die Druckerei Fahne;
-farbe, die Farbe, die zum Druck verwendet wird;
-fassung, die Fassung eines Manuskripts, die in den Druck geht;
-fehler, der Fehler, der beim Setzen eines Textes entstanden ist: einen Text, die Fahnen auf D. lesen, durchsehen;
Druckfehler-:
-berichtigung, die;
-teufel, der imaginäre Gestalt, die für Fehler in gedruckten Werken verantwortlich gemacht wird: hier hatte der D. seine Hand im Spiel;

druck2-, Druck2-:
-fertig /Adj./ fertig zum Druck: beim Verlag ein d. Manuskript vorlegen;
-form, die Druckerei für die verschiedenen Druckverfahren unterschiedlich hergestellte Unterlage: aus Handsatz-, Maschinensatzzeilen und Klischees eine D. zusammenbauen; aus beweglichen Lettern eine D. herstellen; eine D. mit Druckfarbe einfärben, abdrucken;
-formular, das gedrucktes Formular;
-freiheit, die Freiheit, Schriften unterschiedlichsten Inhalts drucken zu dürfen;
-genehmigung, die vgl. -erlaubnis;
-haus, das große Druckerei;
-kosten, die /nur im Pl./ Kosten, die ein Druck verursacht;
-legung, die das Drucken: die D. steht bevor; während der D. wurden noch Änderungen eingesandt; ein Manuskript vor der D. zur Diskussion stellen; die Kosten der D.;
-letter, die vgl. -schrift 1 u. 2: in großen Drucklettern;
-lizenz, die vgl. -erlaubnis;
-maschine, die Maschine, mit der gedruckt wird;
-muster, das Muster für bedruckte Stoffe: verschiedene bunte D. für Stoffe entwerfen;
-ort, der Verlagsw. Ort, wo ein Werk gedruckt wurde;
-papier, das Druckerei für den Druck geeignetes Papier;
-platte, die Druckerei für den Druck vorbereitete Platte;
-presse, die vgl. -maschine;
-probe, die: um eine D. bitten;
-reif /Adj./ vgl. -fertig;
-sache, die Postsendung mit ermäßigter Gebühr, die eine gedruckte Schrift enthält;
-schrift, die
   1. Druckerei Schriftart für den Druck: eine passende D. für den Satz wählen
   2. Nachahmung der Schriftart der Druckerei mit der Hand: die Überschrift des Aufsatzes in D. schreiben
   3. gedrucktes Schriftwerk: Druckschriften verteilen, herstellen;
-seite, die gedruckte Seite: das Buch umfaßt 250 Druckseiten;
-spalte, die vgl. -seite: dieser Zeitungsartikel umfaßt vier Druckspalten;
-stock, der Druckerei Teil einer für den Hochdruck bestimmten Druckform, Klischee: die Druckstöcke zur Herstellung illegaler Schriften wurden beschlagnahmt;
-stoff, der bedruckter Stoff: Druckstoffe in farbenfreudigen Mustern;
-technisch /Adj./: ein d. Vorgang; eine d. schlechte Wiedergabe der Abbildungen;
-type, die vgl. -schrift 1: für den Satz große, kleine Drucktypen wählen;
-verbot, das Verbot, etw. zu drucken;
-verfahren, das: etw. im üblichen D. herstellen; ein neues D. einführen;
-vorlage, die;
-werk, das vgl. -erzeugnis: das D. wurde abgeschlossen, vollendet

Zitationshilfe
„Druckprobe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Druckprobe>, abgerufen am 17.11.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …