Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Dusche, die

Dụsche, Du̱sche, die; -, -n
1. Vorrichtung zum Duschen: unter die D. gehen, treten; die Mutter stellte das Kind unter die D.; die D. abdrehen; eine bewegliche D.; Er … prustet mächtig unter der Dusche Feuchtw. Oppermann 10
2. das Duschen: eine tägliche, kalte, warme D.; vom Arzt verschriebene Duschen; Sonnenbad, Dusche, Essen, ein bißchen schlafen Langgässer Vergänglichkeit 46; eine D. nehmen (sich duschen) umg. ich habe eine D. abgekriegt (bin vom Regen naß geworden) diese Worte wirkten in seinem sonst so netten Brief wie eine kalte D.; /übertr./ eine (kalte) D. Ernüchterung, Dämpfer: ihre Absage war für ihn eine kalte D.; jmdm. eine D. geben;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„Dusche“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Dusche>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)