Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Dusel, der

1Dusel, der; -s, /ohne Pl./
umg. unverdientes Glück: ich habe heute D. gehabt; ich hatte in der Prüfung einen großen, mächtigen, unheimlichen D.; so ein D.!; etwas D. gehört immer dazu;

WDG, 2. Band, 1967

Dusel, der

2Dusel, der; -s, /ohne Pl./
umg. Dämmerzustand, leichte Betäubung: Der Mensch ging im Dämmerzustand heraus … Er lebt ständig im Dusel: voll von Staatsmorphium Tucholsky Deutschland 21; landsch. salopp leichter Rausch: er ist oft im D. (leicht betrunken) Was anfangs nur Ulk schien, wurde im Dusel Ernst Bredel Söhne 255

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„Dusel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Dusel>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)