Elemẹnt, das; -(e)s, -e
lat.
1. Phys. Techn. Gerät, in dem chemische Energie in elektrische Energie umgesetzt wird, Stromquelle: ein elektrisches, galvanisches E.; die galvanische Batterie ist eine Vereinigung von galvanischen Elementen;
2. Chem. Stoff, der mit chemischen Mitteln nicht weiter zerlegbar ist, Grundstoff: feste, flüssige, gasförmige Elemente; die Wertigkeit eines Elementes; das periodische System der chemischen Elemente; Sauerstoff, Helium, Eisen sind Elemente; Aus dem Helium werden schwerere Elemente aufgebaut Urania 1962; spaltbare Elemente; die derzeit bekannten 102 Elemente; die Häufigkeit der Elemente im Weltraum;
3. geh. Naturgewalt: ein Aufruhr, das Rasen der Elemente; das entfesselte E.; die Elemente hatten sich verschworen; der Fisch schwamm in seinem angestammten, heimatlichen E. (im Wasser) und war schon wieder in so einen hölzernen Trog gebannt, der auf dem widerwärtigen Element schwamm I. Seidel Labyrinth 35; der stete, harte, gefahrvolle Kampf mit dem grimmig-launischen Element Raabe I 1,588 (Hungerpastor) ; Welch ein Schauspiel: Wie sich die Elemente miteinander verbanden, das Feuer Sprenggase erzeugte und diese das Wasser in die Luft warfen A. Zweig Einsetzung 182; hist. Urstoff: Feuer, Wasser, Luft und Erde sind die vier Elemente des Altertums; der wohnt / Im leichten Feuer mit dem Salamander / Und hält sich rein im reinen Element Schiller Wallenst. Tod II 2
4. /ohne Pl./ umg. sein E. seine für ihn passende Umgebung, Arbeit: er war (ganz) in seinem E.; der Haushalt war ihr E.; sie fühlte sich hier in ihrem E.;
5. /nur im Pl./ Grundbegriffe, Anfangsgründe: die Elemente einer fremden Sprache erlernen; die primitivsten Elemente der Grammatik; die ersten Elemente der Tanzkunst, des Schwimmens; er hat mir die Elemente davon beigebracht;
6. Bestandteil, Wesenszug: die verschiedenen Elemente im Baustil vereinigen sich hier zu einem harmonischen Ganzen; heterogene Elemente verschmelzen; das phantastische E. herrscht in dieser Oper vor; das vorherrschende E. des Realismus; etw. von fremden Elementen reinigen; das deutsche E. in dieser Kunst; abseits jener wenigen Hauptstraßen … in denen das europäische Element den Ton angibt Schomburgk Afrika 337; Das einzig gemütliche Element dieses Raumes ist das Feuer Werfel Bernadette 368; das unentbehrliche E. menschlichen Zusammenlebens; er vertrat das heitere, gesprächige, belebende E. bei Tisch; das konstruktive, demokratische, fortschrittliche E.; man vermißte das persönliche E. in dem Glückwunsch;
7. Person: in dieser Gruppe haben die guten, besseren Elemente die Oberhand; häufig salopp abwertend er ist ein schlechtes E. dieser Gemeinschaft; daß sich im Kommando der Effektenkammer ein fragwürdiges Element befand Apitz Nackt unter Wölfen 288; /häufig im Pl./ asoziale, staatsfeindliche, kriminelle, schlechte, unsaubere, licht-, arbeitsscheue, verkommene, gemeingefährliche, verbrecherische, zersetzende, anrüchige, unliebsame, unsichere Elemente; jmdn., sich vor dunklen Elementen schützen; zudem waren es großenteils nicht die besten Elemente, die von seiner Gegenwart angelockt wurden Th. Mann 7,187 (Königl. Hoheit) ; im Bund mit den schlechtesten Elementen Seghers 6,347 (Die Toten)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …