Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Fühler, der

Fühler, der; -s, -
bei Insekten, Krebsen, Schnecken (paarig vorkommender) Träger von Sinnesorganen, der am Kopf sitzt und vorgestreckt wird, Antenne: die Schnecke tastet mit den Fühlern die Umgebung ab; die F. ausstrecken, einziehen; [sie wagten nicht] der winzigen Hoffnung in ihrem Herzen, die sich wie ein vorsichtiger Fühler in die Stille hineintastete, nachzugeben Apitz Nackt unter Wölfen 553; /übertr./ umg. seine, die F. ausstrecken (sich vorsichtig erkundigen, vorsichtig Verbindung mit jmdm. aufnehmen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Fusel
Zitationshilfe
„Fühler“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Fühler>, abgerufen am 23.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)