Wechsel, der; -s, -
   I. das Wechseln
   1. /Pl. ungebräuchl./ das Auswechseln: ein W. der Reifen, Räder; dann Ende der Spule -- Wechsel der Spule, was einige Zeit in Anspruch nimmt Frisch Homo faber 232; einen W. (Umbesetzung) in der Leitung des Betriebes vornehmen; durch den W. (der Arbeitsstelle) verdiene ich jetzt etwas mehr; Ballspiele bis zum W. führten die Gäste mit 2 : 0 Toren
   2. /Pl. ungebräuchl./ Aufeinanderfolge: der W. von Tag und Nacht; der W. der Jahreszeiten; Felder, Wiesen, Wald in ständigem W.; er sieht, während der kurzen Fahrt, ... ein Stück Alltag im raschen Wechsel von Häusern, Gassen, Menschen A. Neumann Es waren ihrer sechs 173; im W. der Jahre; das Programm lief in buntem W. ab; die Betreuung der Hausaufgaben übernehmen vier Fachlehrer in regelmäßigem W.
   3. /Pl. ungebräuchl./ (mehrmalige) Veränderung: ein schneller, plötzlicher, jäher, allmählicher, langsamer W. der Temperatur; der W. der Mode; ein W. (in) der Lebensweise; Das Verhältnis zweier Menschen zueinander ist beständigem Wechsel unterworfen Jahnn Niederschrift 2,468
   4. Sport ein gelungener W. (Stabwechsel) beim Staffellauf
   II. Jägerspr. ein vom Wild durch vieles Hin- und Herziehen ausgetretener Pfad: d. Rotwild, Rehwild zieht auf (seinen) Wechseln zur Tränke; [die Giraffen] halten sich aber doch an ausgetretene Wechsel, die ... zu den Wasserlöchern führen R. Gerlach Vierfüßler 40; diese W. benutzen verschiedene Tierarten
   
III. 1. Schuldschein, auf dem der Aussteller verspricht oder einen Dritten anweist, eine bestimmte Geldsumme zu einer bestimmten Zeit an eine bestimmte Person zu zahlen: einen W. ausstellen, unterschreiben, zu Protest gehen lassen, decken, verlängern, prolongieren, präsentieren, einlösen, bezahlen; Außerdem haben wir von einem Maurermeister ... zweitausend Mark auf Wechsel, der nun schon seit vier Wochen fällig ist Frenssen Baas 428; der W. verfällt, umg. platzt⌉; ein ungedeckter, umg. abwertend fauler W.; einen W. fälschen; etw. mit Wechseln bezahlen; sich /Dat./ etw. auf W. kaufen; ein W. über 1 000 Mark; /bildl./ Mit dem Wechsel auf die Zukunft (Versprechen, Erwartung für die Zukunft) kann ich nicht mehr gutmein Leben fristen Klepper Schatten 152
   2. Monatswechsel: jmdm. den W. sperren; am Ersten zahlt ihr Großpapa den Wechsel aus, den ihr die Eltern vor der Abreise erhöht haben A. Zweig Junge Frau 78
zu I 1 /in Verbindung mit dem, was gewechselt wird, z. B./ Berufs-, Film-, Gesinnungs-, Kerzen-, Öl-, Orts-, Rad-, Reifen-, Schul-, Seiten-, Stellungs-, Stoff-, Tapeten-, Thema-, Verband(s)-, Wäsche-, Wirts-, Wohnungswechsel zu I 1 u. 3 Klima-, Kurs-, Luft-, Milieu-, Richtungs-, Takt-, Temperatur-, Tempowechsel zu I 2 /in Verbindung mit dem, was aufeinanderfolgt, z. B./ Generations-, Personal-, Regierungs-, Schicht-, Zahnwechsel; /ferner in/ Fruchtwechsel zu I 3 /in Verbindung mit dem, was wechselt, sich ändert, z. B./ Fahrplan-, Farb(en)-, Funktions-, Licht-, Mond-, Programm-, Stimm-, Stimmungs-, Szenen-, Wetter-, Witterungswechsel zu I 4 Ball-, Stabwechsel zu II /in Verbindung mit Tieren, z. B./ Elefanten-, Reh-, Wildwechsel zu III 1 Blanko-, Schatz-, Sicht-, Tag(es)wechsel zu III 2 Monatswechsel dazu Brief-, Feuer-, Kugel-, Noten-, Ring-, Schrift-, Schuß-, Telegramm-, Wortwechsel /vgl. wechseln 2/; /ferner in/ Besitz-, Jahres-, Thronwechsel

Farb(en)-, farb(en)-:
-druck, der;
   1. Druckverfahren, bei dem Farben verwendet werden
   2. farbiger Druck: hing da ein Farbendruck, darstellend den Heiligen Martin zu Roß Feuchtw. Simone 68;
-fotografie, die; fotografisches Verfahren, mit dem die Wiedergabe des Originals in den natürlichen Farben erreicht wird: ein Lehrbuch für F.; die F. ist sein Hobby;
-freudig /Adj./ sehr lebhaft in den Farben, bunt: f. Stoffe, Kleider; Flaschen mit f. Etiketten; das Tuch ist sehr f.;
-freudigkeit, die; /entsprechend der Bedeutung von -freudig/;
-froh /Adj./ vgl. -freudig: ein f. Bild, Muster; f. Campingartikel; Mochte auch die Kleidung um diese Zeit weniger glänzend und farbenfroh ... sein I. Seidel Lennacker 431;
-harmonie, die;
-kasten, der; Kasten, in dem Farben aufbewahrt werden: die Kinder brauchen für den Zeichenunterricht F. und Pinsel;
-kräftig /Adj./ von kräftiger, leuchtender Farbe: f. Pullover, Plasterzeugnisse; /übertr./ er gab eine f. Schilderung von dem großen Ereignis;
-palette, die: die gegenwärtige F. bei Anzugsstoffen ist sehr breit;
-probe, die; an der Fassade des Neubaues wurden mehrere Farbproben angebracht und zur Diskussion gestellt;
-schön /Adj./ von schöner Farbe: ein f. Bild; die Männchen sind bei diesen Fischen besonders f.;
-schönheit, die; /entsprechend der Bedeutung von -schön/: dem Restaurator gelang es, dem Gemälde seine alte F. wiederzugeben;
-skala, die: die F. der Grüntöne; eine F. aufstellen;
-skizze, die; vgl -druck 2;
-stich, der; vgl. -druck 2: ein alter englischer F.;
-wechsel, der; Fähigkeit bestimmter Tiere, die Körperfarbe zu wechseln: das Chamäleon zeigt F.; vgl. Farb-, farb-; farben-, Farben-
zu -druck 1 u. 2: Drei-, Mehrfarbendruck

Zitationshilfe
„Farbwechsel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Farbwechsel>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …