Farbe, die; -, -n
   1. durch Lichtstrahlen bestimmter Wellenlänge hervorgerufene Erscheinung vor dem Auge
   a) die rote, grüne, gelbe, weiße F.; eine helle, lichte, grelle, düstere, dunkle, matte F.; bunte, warme, kalte, weiche, harte, zarte, satte, lebhafte, frische, kräftige, leuchtende, schreiende, gedeckte, gedämpfte, stumpfe Farben; die Farben des Regenbogens, Sonnenspektrums; die F. des Pullovers steht ihr gut; die Farben der Möbel, Gardinen und Tapeten sind aufeinander abgestimmt, passen gut zusammen, umg. beißen sich (passen nicht zueinander)⌉; die Farben des Kleides sind verblaßt, verschossen; welche F. hat dein neuer Mantel?; der Stoff gefällt mir gut in F. und Muster; Schihosen, Anoraks in modischen Farben; die Gladiolen leuchten in den herrlichsten Farben; der Edelstein glitzert, schillert, spielt in allen Farben; Gesichtsfarbe: eine gesunde, frische, krankhafte, blasse F. haben; bei dieser Nachricht, plötzlich, vor Zorn wechselte er die F. (bekam er eine andere Gesichtsfarbe); seine Bestürzung war so groß, daß die F. aus seinen Zügen wich, sein Gesicht alle F. verlor (er blaß, bleich wurde); nur langsam bekam er nach der Krankheit wieder (etwas, eine bessere) F.; Und das ist Glen, die hatte immer so trübselige Farben (Kleidung in trübseligen Farben) an Gaiser Schlußball 31; diese F. (Kleidung in dieser Farbe) steht ihr gut
   b) Buntheit im Ggs. zu weiß, schwarz: das Buch enthält zahlreiche Abbildungen, zum Teil in F.; Aber die Sonne duldet kein Weißes: / ... Alles will sie mit Farben beleben Goethe Faust I 913
   c) /als Symbol
   α) für eine Nation; Sg. ungebräuchl./ die Farben des Landes, der Republik; die französischen Farben; das Flugzeug trug die amerikanischen Farben; er wird für die deutschen Farben starten, hat den Sieg für die deutschen Farben errungen
   β) für eine Partei/ die F. (Partei) wechseln; Die Bayernpartei, von den Journalisten aller Farben ... als Lieferantin kräftiger Pointen geschätzt Tageszeitung BRD 1956
   γ) für eine Verbindung, Vereinigung, Mannschaft; Sg. ungebräuchl./ die Farben der studentischen Verbindung, des Tanzkreises, der Handballmannschaft sind grün-weiß, blau-rot
   δ) für einen Begriff/ die F. der Hoffnung ist Grün; Rot ist die F. der Liebe
   d) /übertr./ als durch einen Zufall eine ganz neue Farbe (etwas ganz Neues) in sein Dasein kam Hesse 1,639; Ausdruckskraft: daß landschaftliche Sprachformen bis in die Schriftsprache vordringen und ihr Farbe geben Sprachdienst 1964; seine Theaterberichte hatten keine F.; Leben, Lebendigkeit: In dürren Zeitungsnotizen spuken die Namen solcher Gefährten, die im Buch vielleicht ein wenig Saft und Farbe bekamen Seghers 1,94 (Gefährten); erst in der zweiten Halbzeit kam F. in das Spiel; Mus. Klangfarbe: der Komponist brachte die Variationen in verschiedenen Farben
   2. färbendes Mittel: blaue, weiße, dunkelgrüne, hellbraune F.; eine echte, unechte, natürliche, künstliche, flüssige, pulverförmige F.; dicke, verdünnte, wässerige, in Terpentin lösliche, lichtbeständige, kochechte, gesundheitsschädliche, giftige Farben; die Farben der Decke sind beim Waschen ausgegangen, ausgelaufen; die F. hat bereits gebunden, deckt (gut), blättert, bröckelt, platzt von den Wänden (ab); Farben mischen, einrühren, mit Wasser anrühren; die Farben des Gemäldes auffrischen; der Stoff hat die F. gut, nicht angenommen; eine F. (dick, dünn) auftragen; Leim ist ein Bindemittel für Farben; es riecht nach F.; /bildl./ etw., d. Zukunft, Reise ins Ausland in den rosigsten, schillerndsten, verlockendsten Farben (besonders günstig) darstellen, schildern, in den dunkelsten, düstersten, schwärzesten Farben (besonders ungünstig) ausmalen; veralt. F. halten treu, beständig sein: Und hat sich keinen Freund damit, nicht einen / Erkauft, der in der Not ihm Farbe hielt! Schiller Wallenst. Tod IV 2
   3. /Bezeichnung für jede der vier parallelen Reihen der Spielkarten/ welche F. ist Trumpf?; eine F. ausspielen, anspielen; F. zugeben, bedienen; /übertr./ umg. F. bekennen (seine wahre Meinung offenbaren)
zu 1 a /in Verbindung mit Teilen des menschlichen Körpers, z. B./ Augen-, Gesichts-, Haar-, Hautfarbe; /ferner in/ Anlauf-, Fehl-, Haupt-, Holz-, Kontrast-, Lieblings-, Mode-, Normal-, Regenbogen-, Spektral-, Stubenfarbe zu 1 c α Bundes-, Landes-, Nationalfarben zu 1 d Klangfarbe zu 2 /in Verbindung mit Tätigkeiten, z. B./ Deck-, Druck-, Grundier-, Leucht-, Stempel-, Tarn-, Tuschfarbe; /in Verbindung mit Bindemitteln, z. B./ Lack-, Leim-, Öl-, Temperafarbe; /in Verbindung mit Metallen und Materialien, z. B./ Blei-, Eisen(oxyd)-, Emaille-, Kalk-, Leder-, Metall-, Stoff-, Teerfarbe; /ferner in/ Anilin-, Aquarell-, Drucker-, Grund-, Künstler-, Mineral-, Lasur-, Pastell-, Plakat-, Schutz-, Speise-, Spezial-, Wasserfarbe zu 1 a u. 2 /in Verbindung mit Farbbezeichnungen, z. B./ Azur-, Champagner-, Elfenbein-, Ocker-, Zitronenfarbe; /ferner in/ Bronze-, Komplementär-, Misch-, Naturfarbe

Fehl-, fehl-:
-anzeige, die; vgl. -meldung: Kognak Fehlanzeige, Herr Hauptmann Zuckmayer Teufels General II;
-besetzen /Vb./ etw. falsch besetzen: e. Arbeitsplatz, Lehrstuhl ist fehlbesetzt; der Regisseur hatte die Hauptrolle fehlbesetzt;
-besetzung, die; falsche Besetzung: es gab in der Aufführung keine einzige F.;
-betrag, der; Betrag, der bei einer Abrechnung fehlt, Defizit: ein hoher, erheblicher F.; Kaufm. einen F. abdecken;
-bitte, die; /nur in der festen Verbindung/ geh. (k)eine F. (erfolglose, vergebliche Bitte) tun;
-deutung, die; vgl. -einschätzung: die F. eines philosophischen Textes, einer Naturerscheinung;
-diagnose, die; Med. vgl. -einschätzung: klinische, verhängnisvolle Fehldiagnosen; eine F. stellen; /übertr./ seine Darlegungen zur Kunst der Renaissance waren eine ausgesprochene F.;
-disposition, die; vgl. -planung: um eine F. zu vermeiden, möchten wir den genauen Betrag, Preis wissen;
-einschätzung, die; falsche Einschätzung: die F. einer politischen Entwicklung; das ist eine glatte, völlige F. des Dichters;
-entscheid, der; s. -entscheidung;
-entscheidung, die; falsche Entscheidung: eine F. treffen, korrigieren;
-entwicklung, die; falsche Entwicklung: eine seelische, organische, wirtschaftliche F.;
-farbe, die;
   1. Kartenspiel Farbe, die einem Spieler fehlt oder die nicht Trumpf ist: F. aus-, anspielen
   2. Tabakwarenind. Zigarre mit einem mißfarbigen Deckblatt: [er] wählte unter den gefleckten Fehlfarben A. Zweig Beil 11;
-geburt, die;
   1. Abgang einer lebensunfähigen oder abgestorbenen Leibesfrucht
   2. die abgegangene Leibesfrucht;
-gehen /Vb./ einen falschen Weg gehen: ihr könnt gar nicht f., wenn ihr euch rechts haltet; in diesem Walde sind schon viele fehlgegangen; nicht treffen, das Ziel verfehlen: der Schuß, Schlag ging fehl; /übertr./ geh. sich irren: man geht wohl nicht fehl, wenn man annimmt, daß ...; gehe ich fehl, wenn ich vermute, daß Sie Österreicher sind?;
-griff, der; falsche Maßnahme: einen F. tun, vermeiden; Grandels Verhaftung erwies sich als ein Fehlgriff Andres Hochzeit 371;
-haltung, die; Wissensch. falsche Haltung: eine seelische, charakterliche F.; eine körperliche F. (Haltungsfehler); Das erzieherische Ungeschick der Eltern, welches zu den pädagogischen Fehlhaltungen der Verwöhnung oder Strenge und Härte führt Tageszeitung 1959;
-interpretation, die; vgl. -einschätzung: die F. einer Textstelle, eines Satzes;
-kalkulation, die; vgl. -planung;
-konstruktion, die; falsche Konstruktion: da ergaben sich Fehlkonstruktionen im Märklinbaukasten Grass Blechtrommel 190;
-leistung, die; Psych. Störung, Abweichung in einer an sich fehlerfrei durchführbaren Leistung: Vergessen, Verlesen sind Fehlleistungen; die sogenannten Fehlleistungen des Menschen, wie wenn jemand etwas sagen will und dafür ein anderes Wort sagt Freud Vorlesungen 18;
-leiten /Vb./ etw., jmdn. falsch lenken: ein fehlgeleiteter Transport, Güterzug; Das Sohlenleder, das die Truppe so dringend brauchte, war fehlgeleitet Hausm. Überfall 106; ein fehlgeleiteter Trieb;
-leitung, die; /entsprechend der Bedeutung von -leiten/;
-meldung, die; Meldung, die angibt, daß etw. nicht vorhanden, nicht getan ist;
-paß, der; Sport falsch, schlecht zugespielter Ball: es gab Fehlpässe am laufenden Band;
-planung, die; falsche Planung;
-rechnung, die; vgl. -planung;
-schießen /Vb./ nicht treffen, das Ziel verfehlen: er hat schon das dritte Mal fehlgeschossen; /übertr./ umg. falsch raten, vermuten: da haben Sie fehlgeschossen!;
-schlag, der; Mißerfolg: er hat in seinem Leben viele Fehlschläge einstecken müssen; geschäftliche Fehlschläge;
-schlagen /Vb./ mißlingen: e. Plan, Projekt, Versuch ist fehlgeschlagen; Niemand wußte besser als er, daß auch seinem Vater zuweilen Geschäfte fehlschlugen Musil Mann 554; eine fehlgeschlagene (enttäuschte) Hoffnung;
-schluß, der; falsche Folgerung: das lückenhafte Material führt zwangsläufig zu Fehlschlüssen;
-schuß, der; Schuß, der nicht trifft, der das Ziel verfehlt: der Jäger, Schütze tat einen F.;
-spekulation, die; vgl. -planung: d. Gründung, Projekt erwies sich als F.;
-start, der;
   1. Sport Start, bei dem ein oder mehrere Teilnehmer die Startlinie vor dem Startzeichen überschreiten: nach zwei Fehlstarts wurde der Läufer disqualifiziert
   2. Techn. der F. (mißglückte Start) eines Flugzeuges, einer Rakete;
-stelle, die; Neupräg. unbesetzte Stelle: wir haben eine erhebliche Anzahl von Fehlstellen, deren Besetzung ein dringendes Gebot ist Tageszeitung 1954;
-treten /Vb./ geh. falsch treten, danebentreten: Plötzlich trat ich fehl, stürzte in den tiefen Raum Weitendorf Logbuch 71;
-tritt, der; geh. (sittliche) Verfehlung: ein schwerer, unverzeihlicher F.; sich eines Fehltritts schuldig machen; einen F. tun; die Verzeihung des Fehltritts, den der Ehegatte beging Kisch Rasender Reporter 29;
-urteil, das; falsches Urteil: ein F. fällen, abgeben, korrigieren;
-verhalten, das; vgl. -haltung;
-zündung, die; Zündung im Auspuffrohr statt im Zylinder; /übertr./ umg. falsche Annahme, Reaktion, irriger Gedanke: das war bei ihm sicher nur eine F.


Zitationshilfe
„Fehlfarbe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Fehlfarbe>, abgerufen am 20.04.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …