Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Flocke, die

Flocke, die; -, -n
1. /Verkl.: Flöckchen/ kleines, lockeres Gebilde
a) bes. aus Wolle, Watte, kleines Büschel: beim Spinnen fielen Flocken der Wolle auf den Boden; an dem Strauch hingen Flocken von Schafwolle; ein Flöckchen Watte haftet an ihrem Mantel; die losen Flocken (Haarbüschel) im Genicke der jungen Mädchen kräuselten sich G. Keller 4,256 (Gr. Heinrich)
b) aus Schnee, Schneeflocke: große, kleine, nasse Flocken fallen; es begann in dünnen Flocken zu schneien; im Lichtschein der Laterne sah man die Flocken tanzen;
c) aus Fetzen von Schaum: die Oberfläche der Abwässer ist mit Flocken bedeckt;
2. /meist im Pl./ als Nahrungs- oder Futtermittel dienendes feines Blättchen, das durch Quetschen zwischen Walzen bes. aus Hafer, Mais, Kartoffeln hergestellt wird: Hafer, Mais, Kartoffeln zu Flocken quetschen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Fließwasser Freiheitstrieb
Zitationshilfe
„Flocke“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Flocke>, abgerufen am 06.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)