Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Folie, die

Folie, die; -, -n [..li-e]
lat.sehr dünnes Blättchen aus Metall oder nichtmetallischem Werkstoff, das zur Verpackung, Konservierung, Isolation und als Belag oder Unterlage bei Spiegeln, Schmuck und Möbeln dient: eine dunkle, durchsichtige, (un)echte F.; mit farbiger F. bespannte Möbel, Stühle, Tische; eine F. herstellen, anbringen; zur elektrischen Isolation wurde eine F. aus Aluminium verwendet; die Schokolade war in F. verpackt; etw. mit einer F. be-, auslegen; /übertr./ Hintergrund, Vergleichsmaßstab: die Schilderung der Landschaft war für den Dichter die F. für die Menschen in seinem Roman; die übrigen Anwesenden dienten nur als, zur F. für den berühmten Gast (hoben dessen Bedeutung erst richtig hervor) als daß sie … sein Wissen und Können nur als eine Folie zu betrachten schienen I. Seidel Labyrinth 99

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Folie“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Folie>, abgerufen am 26.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache