Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Gürtel, der

Gürtel, der; -s, -
1. festes Band oder Riemen, die um Taille oder Hüfte getragen werden: ein breiter, schmaler, lederner, geflochtener, gestickter, verzierter G.; den G. umbinden, umschnallen, abnehmen, öffnen; den G. enger, weiter machen; ihr Mantel wird durch einen G. zusammengehalten; ein einfacher G. hielt seine geflickte Hose; er trug gewaltige Pistolen im G. /bildl./ umg. den G. enger schnallen (sich einschränken, sparen)
2. /übertr./ streifenartige Zone, die etw. umgibt: der G. von Grünflächen und Parks um die Altstadt; die subtropischen G. der Erde; am nächsten Tag zog sich rings um Tottenburg ein Gürtel aus roten Zelten und ein zweiter, engerer Gürtel aus schwarzen Kanonen Kusenberg Nicht zu glauben 109

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Grundfläche
Zitationshilfe
„Gürtel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Gürtel>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)