Probe, die; -, -n
   1. Versuch, durch den festgestellt werden soll, ob eine bestimmte Fähigkeit, Eigenschaft einer Person, Sache wirklich vorhanden ist: jmds. Mut, Liebe, Geduld auf die, eine (harte) P. stellen; jmdn. auf die P. stellen; die P. aufs Exempel machen (etw. ausprobieren); das ist die P. aufs Exempel; er hat die P. bestanden, durchgehalten; eine P. mit jmdm. anstellen, vornehmen; etw. nur zur P. versuchen; die P. auf eine Rechnung machen (die Richtigkeit des Resultates überprüfen); jmdn. auf P. (um seine Fähigkeiten zu prüfen, probeweise, versuchsweise) einstellen; umg. d. Musiker, Schauspieler spielt vorläufig noch auf P.
   2. /Verkl.: Pröbchen/ Teil, kleineres Stück von etw., aus dem die Beschaffenheit des Ganzen ersehen werden kann: eine P. (Muster) von einem Stoff, einer Tapete, Farbe; geben Sie mir bitte eine P. mit; eine P. liegt bei; eine P. Wasser, Urin für die chemische Untersuchung einsenden; eine P. vom Blut entnehmen; Proben im Labor untersuchen; /übertr./ eine P. seines Könnens, seiner Kunst geben, zeigen, ablegen; jmdm. eine P. von, aus etw. vorspielen
   3. die einer Aufführung voraufgehende, wiederholt stattfindende Übung, Theaterprobe: eine P. ansetzen, abhalten, leiten; die Proben zu diesem Theaterstück haben begonnen; zur P. gehen; an einer P. teilnehmen; heute ist P.; auf der P. klappte alles tadellos; er hat Zutritt zu den Proben (erhalten), geh. darf den Proben beiwohnen
zu 1 Abstich-, Alkohol(blut)-, An-, Belastungs-, Bewährungs-, Brems-, Festigkeits-, Feuer-, Funktions-, Geduld(s)-, Gegen-, Geschicklichkeits-, Hauch-, Intelligenz-, Kraft-, Kreuz-, Leistungs-, Liebes-, Macht-, Mannes-, Mut-, Nagel-, Nerven-, Riech-, Stich-, Talent-, Verträglichkeits-, Wasch-, Zerreiß-, Zuverlässigkeitsprobe zu 2 Arbeits-, Back-, Blut-, Boden-, Bohr-, Druck-, Erz-, Farb(en)-, Garn-, Gesteins-, Gold-, Gratis-, Handschriften-, Harn-, Kost-, Lehr-, Lese-, Luft-, Material-, Samen-, Sand-, Satz-, Schrift-, Seifen-, Stil-, Stoff-, Text-, Unterschrifts-, Waren-, Wasser-, Weinprobe zu 3 Ballett-, Beleuchtungs-, Bühnen-, Chor-, General-, Haupt-, Kostüm-, Orchester-, Regie-, Sing-, Stand-, Stell-, Szenen-, Theaterprobe

Gegen-, gegen-:
-aktion, die Aktion, die einer anderen entgegengesetzt ist: die Aktionen des Gegners durch eine G. lahmlegen;
-angriff, der vgl. -aktion: d. Truppen, Soldaten traten zum G. an, gingen zum G. über; in der zweiten Halbzeit konnte die Mannschaft die Gegenangriffe kaum abwehren;
-antrag, der vgl. -aktion: im Parlament wurde ein G. eingebracht;
-argument, das vgl. -aktion: ein Argument mit einem G. entkräften; ein kaum überzeugendes G.; er fand keine Gegenargumente;
-bahn, die umg. Bahn, die in entgegengesetzter Richtung verkehrt: auf die G. warten;
-befehl, der Befehl, der einen anderen aufhebt: einen strikten G. erlassen; Befehle und Gegenbefehle kreuzten sich Broch Huguenau 404;
-behauptung, die vgl. -aktion;
-beispiel, das vgl. -aktion: dafür, daß dies nicht überall gültig ist, lassen sich viele Gegenbeispiele anführen; es fehlte nicht an Gegenbeispielen;
-bestrebung, die /Sg. ungebräuchl./ vgl. -aktion;
-besuch, der Besuch, mit dem man den Besuch eines anderen erwidert: jmdm. einen G. machen, abstatten;
-beweis, der vgl. -aktion: Beweis und G.; trotz aller Gegenbeweise verurteilte man den Angeklagten; den G. führen;
-demonstration, die vgl. -aktion: eine G. während einer Kundgebung durchführen; die G. beim Besuch des Ministers wurde von der Polizei auseinandergetrieben;
-dienst, der Erwiderung einer Gefälligkeit: er ist zu jedem G. bereit; jmdm. einen G. leisten; um einen G. bitten;
-druck, der Druck, der durch einen Druck hervorgerufen und gegen diesen gerichtet ist: Um den beim Start entstehenden Gegendruck abzufangen, sind die Sesselrückenlehnen der Rückenform eines jeden Kosmonauten angepaßt Gesundheit 1965; /bildl./ Widerstand: Druck erzeugt G.; der G. der öffentlichen Meinung;
-einander /Adv./ s. gegeneinander;
-erklärung, die vgl. -aktion: niemand wagte eine G.;
-fahrbahn, die Fahrbahn für den Gegenverkehr: ein Lastzug rollte bei dem Anprall auf die G.;
-frage, die Frage als Antwort auf eine Frage: auf eine Frage mit einer G. antworten; eine G. stellen;
-füßler, der; -s, - Bewohner der entgegengesetzten Halbkugel, Antipode: [das schwarzbleiche] liebliche Wesen ... das von den Gegenfüßlern zu uns gekommen war Th. Mann 7,299 (Königl. Hoheit);
-gabe, die vgl. -besuch: er schenkt, ohne eine G. zu erwarten; als G. erhielt er eine wertvolle Zeichnung;
-gerade, die Sport der Zielgeraden gegenüberliegende Gerade einer ovalen Rennbahn: in der Gegengeraden überholte er beide Läufer;
-geschenk, das vgl. -besuch: ein G. bekommen;
-gewicht, das Gewicht, das ein anderes aufhebt, ausgleicht: er setzte sich als G. auf die andere Seite der Wippe; /bildl./ Ausgleich: Spaziergänge sind ein wirksames G. für Menschen mit sitzender Beschäftigung; ein geistiges G. schaffen; sein Elternhaus bildete ein gutes G. gegen den schlechten Einfluß seiner Spielkameraden;
-gift, das Gift, das die Wirkung eines anderen Giftes aufhebt: Er [der Organismus] bildet Gegengifte ... die sich teils gegen die Bakterien selbst richten, teils gegen die von ihnen erzeugten Gifte K. v. Frisch Du u. das Leben 93; ein wirksames G.; /bildl./ sie haben sich durch philologischen Kärrnerfleiß um Lessings Werke verdient gemacht und damit das sicherste Gegengift gegen die dauernde Verseuchung von Lessings Wirksamkeit geschaffen Mehring Lessing-Legende 238;
-grund, der vgl. -aktion: nennen Sie mir einen G.!; Gründe und Gegengründe abwägen;
-gruß, der vgl. -besuch: er grüßte, aber es kam kein G.; forschte er in den Gesichtern der Begegnenden nach der Wärme oder Kälte des Gegengrußes Tralow Kepler 24;
-halten /Vb./ norddt. umg. etw. dagegenhalten: du mußt die Hand g.; er schlägt einen Nagel in das Brett, sein Sohn hält gegen;
-höhe, die gegenüberliegende Anhöhe;
-kaiser, der hist. Kaiser, der dem bereits gekrönten entgegengestellt worden ist;
-kandidat, der vgl. -aktion: er unterlag bei der Wahl als G.;
-klage, die Jur. vgl. -aktion: G. erheben;
-kraft, die
   1. entgegenwirkende Kraft: etw. erzeugt in jmdm. eine G.
   2. /Sg. ungebräuchl./ Gegnerschaft: die Gegenkräfte gegen eine Regierung;
-läufig /Adj./ sich in entgegengesetzter Richtung bewegend: auf dieser Straße verkehren die Straßenbahnen in g. Richtung; zwei g. Walzen; /bildl./ es gibt in der Geschichte viele g. Bewegungen; eine g. Tendenz, Mode;
-leistung, die vgl. -besuch: zu einer G. bereit sein; etw. als G. für seine Hilfe verlangen; Irgendeine Sicherstellung und Gegenleistung für diese Bürgschaft fordert er nicht Werfel Geschwister 415;
-licht, das Fotogr. Sonnenlicht, das von vorn in die Kamera einfällt: trotz G. ist die Aufnahme gut geworden;
-lichtaufnahme, die Fotogr. Aufnahme, die bei Gegenlicht gemacht worden ist;
-liebe, die Zustimmung, Beifall für etw., das in bester Absicht getan wird: /meist verneint/ etw. findet bei einem Amt, jmdm. keine große G.; der Plan ist bisher auf wenig G. gestoßen; er fand wenig G. mit seinem Vorschlag;
-lieferung, die Lieferung, die als Gegenleistung für eine Lieferung erfolgt;
-macht, die vgl. -kraft 2;
-maßnahme, die vgl. -aktion: beim Ausbruch der Epidemie wurden sofort Gegenmaßnahmen getroffen, angeordnet;
-maßregel, die vgl. -aktion;
-meinung, die vgl. -aktion: der Roman stand im Kreuzfeuer der Meinungen und Gegenmeinungen;
-mittel, das vgl. -gift: gegen diese Krankheit gibt es noch kein G.; trotz aller G. konnte die Kranke nicht gerettet werden;
-offensive, die Mil. vgl. -aktion: zur G. übergehen; im Frühjahr begann die G. des Gegners;
-papst, der vgl. -kaiser: einen G. aufstellen;
-part, der Gegner (beim Spiel): er ist beim Spiel ihr G.; ihr G. war ein älterer Herr; ein beschwerlicher G.;
-partei, die gegnerische Partei
   a) beim Spiel: die G. gewann das Spiel überlegen
   b) bei einem Prozeß: die G. hat die Klage zurückgezogen;
-pol, der Phys. entgegengesetzter Pol: etw. wird vom G. angezogen; /bildl./ er ist ihr G.;
-probe, die Überprüfung eines Resultats durch Umkehrung: die G. machen;
-propaganda, die vgl. -aktion: trotz aller G. gelang es nicht, den Minister zu stürzen;
-rechnung, die Rechnung, Forderung, die einer anderen entgegengestellt ist: eine G. aufstellen, umg. aufmachen⌉; der Verklagte stellte eine G. auf, sie überstieg die seines Gläubigers um ein Vielfaches;
-rede, die
   1. Erwiderung: Rede und G. wechseln, tauschen
   2. Widerrede, Widerspruch: Jarda wagte keine Gegenrede mehr Kisch 1,108;
-reformation, die hist.;
-regierung, die Regierung, die sich einer bestehenden Regierung entgegenstellt: eine G. aufstellen; im Exil bildete sich eine G.; es besteht bereits eine G.;
-revolution, die vgl. -aktion: [wir] stürmen den Hochsitz der Gegenrevolution P. Weiss Marat 31;
-revolutionär /Adj.; entsprechend der Bedeutung von -revolution/: g. Banden; g. Theorien;
-richtung, die entgegengesetzte Richtung: Züge verkehren nicht in G.; einen Zug nach der G. abfertigen;
-satz, der äußerste Verschiedenheit engegengesetzter Personen, Sachen: der G. von 'schwarz' ist 'weiß', der G. von 'gut' ist 'böse'; etw. bildet einen diametralen, schroffen G. zu etw.; im G. zu seinem Bruder ist er klein, freundlich; der Kampf der Gegensätze; Gegensätze ziehen sich an; Widerspruch: etw. steht in einem krassen, scharfen G. zu etw.; Seine nasale, schleppende Redeweise stand in starkem Gegensatz zu den krassen Worten, die er gebrauchte Fallada Jeder stirbt 509; zwischen beiden Parteien, Klassen besteht ein unüberbrückbarer, unversöhnlicher G.; soziale Gegensätze; durch ihre Haltung wurden die Gegensätze vertieft; Gegensätze überbrücken, beilegen, abschleifen;
-sätzlich /Adj.; entsprechend der Bedeutung von -satz/: g. Begriffspaare; g. Welten, Kräfte, Gefühle;
-schlag, der vgl. -aktion: der Gegner holte zu einem G. aus; Als Gegenschlag folgte am 1. Mai desselben Jahres das französisch-österreichische Schutzbündnis Mehring Lessing-Legende 206;
-seite, die
   1. gegenüberliegende Seite: sie [die Fußgänger] halten zum Teil auf der Schutzinsel, ein Teil erreicht glatt die Gegenseite Döblin Alexanderpl. 171
   2. vgl. -partei: von der G. ist keine Hilfe zu erwarten; die G. hat einen Prozeß angestrengt;
-seitig /Adj./ wechselseitig: g. Hilfe (Hilfe des einen für den anderen und umgekehrt); g. Vertrauen, Rücksichtnahme, Achtung; eine g. Übereinkunft; Neupräg. DDR der Rat für g. Wirtschaftshilfe /Abk.: RGW/; /tritt oft zur Verdeutlichung zum reziproken Pron. sich/ sich g. einer den, dem anderen: sich g. bewachen, beargwöhnen; sich g. bewerfen, beschuldigen, überbieten; wir fotografierten uns g.; sich g. helfen; sich g. im Wege stehen; sich g. auf die Füße, Hacken treten;
-seitigkeit, die /entsprechend der Bedeutung von -seitig/: unsere Abneigung beruht auf G.; [selten hat] der allmächtige Polizeichef, eine Razzia veranstaltet, ohne vorher mir, seinem Jugendfreund, einen kleinen Fingerzeig zukommen zu lassen ... das beruht ja schließlich auf Gegenseitigkeit Brecht Dreigroschenoper I 2; ein auf G. begründetes Bündnis;
-spiel, das
   1. vgl. -besuch: die Fußballmannschaft ist zu einem G. nach L geflogen; Wir hatten hoch verloren und warteten nun auf das Gegenspiel Grass Katz 5
   2. geh. vgl. -teil: obwohl er [Goldmund] in allem sein Gegenspiel zu sein schien Hesse 5,23 (Narziß);
-spieler, der
   1. Gegner
   a) er ist sein stärkster, mächtigster G.; Sollten sie also ihre Gegenspieler nach Lust und Laune abfangen Grass Blechtrommel 309
   b) im Kontrast handelnde Gestalt, Bühnenfigur: Mephisto ist Fausts G.; der Darsteller hat die Rolle des Gegenspielers nicht überzeugend verkörpert
   2. entgegenwirkende Kraft: als G. zu den Rückenmuskeln fungieren die Bauchmuskeln; Jeder Muskel braucht seinen Gegenspieler K. v. Frisch Du u. das Leben 60;
-stand, der s. Gegenstand;
-ständig /Adj./ Bot. einander gegenüber- stehend: die Blätter sind am Stengel paarig g. angeordnet; g. Blätter;
-ständlich /Adj./ s. gegenständlich;
-stimme, die
   1. Stimme, die bei einer Abstimmung gegen jmdn., etw. abgegeben wird: der Kandidat wurde ohne G. gewählt; das Gesetz ist mit sieben Gegenstimmen verabschiedet worden; der Antrag wurde mit zwanzig Gegenstimmen abgelehnt
   2. Mus. Melodie, die zur tragenden Melodie einen Gegensatz bildet: die G. singen; die G. kommt in dem Terzett nicht zur Geltung;
-stoff, der vgl. -gift;
-stoß, der vgl. -aktion: zum G. ansetzen, vorgehen; einen G. machen; /übertr./ Wie alle Herrschsüchtigen ... erlag er dem überraschenden Gegenstoß Werfel Geschwister 57;
-strömung, die Opposition: wenn nicht von seiten der Lehrerschaft eine erbitterte Gegenströmung eingesetzt hätte Werfel Musa Dagh 149;
-stück, das
   1. Person, Sache, die einer anderen Person, Sache entspricht, Pendant: ob sie ein Gegenstück zu dem Bilde bei ihm bestellen dürfe G. Keller 4,510 (Gr. Heinrich)
   2. vgl. -teil;
-teil, das Person, Sache, die den Gegensatz zu einer anderen Person, Sache ausdrückt, ihr entgegengesetzt ist: das G. von 'schwarz' ist 'weiß', das G. von 'alt' ist 'jung'; er ist das genaue G. von ihr; was er berichtet, ist nicht wahr -- das G. ist der Fall; »geht es ihm gut?« »Ganz im G. (gar nicht)!«; sie hat das G. von dem behauptet, was Sie uns erzählen; etw. schlägt in sein G. um;
-teilig /Adj.; entsprechend der Bedeutung von -teil/: eine g. Behauptung;
-tor, das Ballspiele Tor, das einem Tor der gegnerischen Mannschaft folgt: erst in der zweiten Halbzeit glückten den Gastgebern zwei Gegentore; ein G. schießen;
-treffer, der Ballspiele vgl. -tor;
-ụ̈ber /Präp./ s. gegenüber;
-ufer, das gegenüberliegendes Ufer;
-verkehr, der entgegenkommender Verkehr, Verkehr in entgegengesetzter Richtung: es herrschte auf der Straße starker G.; den G. beachten; beim Überholen erst den G. abwarten!;
-vorschlag, der vgl. -aktion: einen G. machen;
-vorstellung, die veraltend Einwand: nur auf inständige Gegenvorstellungen des Herrn von Knobelsdorff schritt er im Zuge hinter den ... Kadetten her Th. Mann 7,291 (Königl. Hoheit);
-wand, die gegenüberliegende Wand: an der G. steht ein Bett, eine Kommode;
-wart, die s. Gegenwart;
-wehr, die Widerstand: (keine) G. leisten; jeder Gedanke an G. ist überflüssig; er ließ sich ohne jede G. gefangennehmen; sich ohne G. in sein Schicksal ergeben; er ist zu äußerster G. bereit;
-weisung, die geh. vgl. -befehl; Der Kassier, der keine Gegenweisung erhielt, zahlte sie [die Spesen] auch prompt aus Werfel Geschwister 317;
-wert, der gleichwertiger Ersatz, Äquivalent: etw. beim Tausch als G. anbieten; jmdm. etw. als G. geben; ich kann dir keinen G. dafür nennen;
-wind, der Wind, der einer eingeschlagenen Richtung entgegenweht: sie lief die 200 Meter bei leichtem G.; sie fuhren bei leichtem G.;
-wirkung, die vgl. -aktion: Wirkung und G.; etw. übt eine G. aus; In Gegenwirkung auf den kaiserlichen Revolutionär ist von dem Deutschland nach dem Freiheitskrieg die Trennung der gesellschaftlichen Stände streng eingehalten H. Mann Zeitalter 21;
-wort, das Entgegnung, Einwand: er wagte kein G.;
-zeichnen /Vb./ als zweiter unterschreiben: er muß das Schriftstück noch g.; die Anweisung ist vom Betriebsleiter gegengezeichnet; Der schickte ihm den Vertrag und ersuchte um Rücksendung des gegengezeichneten Exemplars Feuchtw. Lautensack 47;
-zeichnung, die; /entsprechend der Bedeutung von -zeichnen/;
-zeuge, der; vgl. -aktion: er trat in dem Prozeß als G. auf;
-zug, der;
   1. entgegenkommender Eisenbahnzug, Zug in entgegengesetzter Richtung: die Strecke ist eingleisig, wir warten hier auf den G.
   2. Brettspiele Zug des Gegners: einen guten, geschickten G. machen; der König wurde trotz aller Kombinationen von Gegenzügen mattgesetzt; /übertr./ Versuch, die Absicht des Gegners zu durchkreuzen: Aber da er Realpolitiker war, zögerte er nicht mit einem Gegenzug Musil Mann 528
zu -satz: Interessen-, Klassen-, Parteigegensätze

Zitationshilfe
„Gegenprobe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Gegenprobe>, abgerufen am 21.08.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …