Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Geltung, die

Geltung, die; -, -en
1. /Pl. ungebräuchl./ das Gelten, die Gültigkeit: die Verordnung hat allgemeine G.; in, außer G. sein, kommen, bleiben; das Sprichwort besitzt in dieser Gegend eine unangreifbare G.; sein Wort hat bei uns G. (genießt Achtung, Wertschätzung)
2. /ohne Pl./ Wirkung, Wirksamkeit: /meist in festen Verbindungen/ zur G. kommen: die Reklame kommt an dieser Stelle nicht gut zur, zu voller G.; Durch das helle gebrochene Gelb der Wände kamen die edelgebauten dunkelbraunen Möbel unvermindert zur Geltung L. Frank 6,415; du mußt den Schmuck besser, mehr zur G. kommen lassen; etw., sich zur G. bringen: Er hatte die schönste tenorale Sprechstimme … wenn er sich und das Seine zur Geltung brachte H. Mann Zeitalter 266; sich /Dat./, einer Sache G. verschaffen (sich, etw. durchsetzen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Geltung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Geltung>, abgerufen am 27.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache