Probe, die; -, -n
   1. Versuch, durch den festgestellt werden soll, ob eine bestimmte Fähigkeit, Eigenschaft einer Person, Sache wirklich vorhanden ist: jmds. Mut, Liebe, Geduld auf die, eine (harte) P. stellen; jmdn. auf die P. stellen; die P. aufs Exempel machen (etw. ausprobieren); das ist die P. aufs Exempel; er hat die P. bestanden, durchgehalten; eine P. mit jmdm. anstellen, vornehmen; etw. nur zur P. versuchen; die P. auf eine Rechnung machen (die Richtigkeit des Resultates überprüfen); jmdn. auf P. (um seine Fähigkeiten zu prüfen, probeweise, versuchsweise) einstellen; umg. d. Musiker, Schauspieler spielt vorläufig noch auf P.
   2. /Verkl.: Pröbchen/ Teil, kleineres Stück von etw., aus dem die Beschaffenheit des Ganzen ersehen werden kann: eine P. (Muster) von einem Stoff, einer Tapete, Farbe; geben Sie mir bitte eine P. mit; eine P. liegt bei; eine P. Wasser, Urin für die chemische Untersuchung einsenden; eine P. vom Blut entnehmen; Proben im Labor untersuchen; /übertr./ eine P. seines Könnens, seiner Kunst geben, zeigen, ablegen; jmdm. eine P. von, aus etw. vorspielen
   3. die einer Aufführung voraufgehende, wiederholt stattfindende Übung, Theaterprobe: eine P. ansetzen, abhalten, leiten; die Proben zu diesem Theaterstück haben begonnen; zur P. gehen; an einer P. teilnehmen; heute ist P.; auf der P. klappte alles tadellos; er hat Zutritt zu den Proben (erhalten), geh. darf den Proben beiwohnen
zu 1 Abstich-, Alkohol(blut)-, An-, Belastungs-, Bewährungs-, Brems-, Festigkeits-, Feuer-, Funktions-, Geduld(s)-, Gegen-, Geschicklichkeits-, Hauch-, Intelligenz-, Kraft-, Kreuz-, Leistungs-, Liebes-, Macht-, Mannes-, Mut-, Nagel-, Nerven-, Riech-, Stich-, Talent-, Verträglichkeits-, Wasch-, Zerreiß-, Zuverlässigkeitsprobe zu 2 Arbeits-, Back-, Blut-, Boden-, Bohr-, Druck-, Erz-, Farb(en)-, Garn-, Gesteins-, Gold-, Gratis-, Handschriften-, Harn-, Kost-, Lehr-, Lese-, Luft-, Material-, Samen-, Sand-, Satz-, Schrift-, Seifen-, Stil-, Stoff-, Text-, Unterschrifts-, Waren-, Wasser-, Weinprobe zu 3 Ballett-, Beleuchtungs-, Bühnen-, Chor-, General-, Haupt-, Kostüm-, Orchester-, Regie-, Sing-, Stand-, Stell-, Szenen-, Theaterprobe

Generạl-
/trägt den angegebenen Hauptton, wenn beim Grundwort kein Akzent steht/:-absolution, die Rel. kath. Lossprechung von allen Sünden, vollkommene Absolution: dem Sterbenden wurde die G. erteilt;
-amnestie, die allgemeine, einen größeren Personenkreis betreffende Amnestie: für alle politischen Häftlinge wurde eine G. gefordert;
-angriff, der Hauptangriff: die Ordre ... die Gabriel für den Fall des Generalangriffes ausgearbeitet hatte Werfel Musa Dagh 435;
-baß, der Mus. ununterbrochen fortlaufende instrumentale Baßstimme mit Ziffern zur Bezeichnung der zugehörigen Harmonien, Hauptbaß: der G. kam Ende des 16. Jahrhunderts in Italien auf;
-beichte, die Rel. kath. freiwillige, besonderen Bußgeist bezeugende Beichte über das ganze Leben oder einen größeren Lebensabschnitt: er legte eine G. ab;
-direktion, die Hauptdirektion: er bekleidete eine wichtige Stelle in der G.;
-direktor, der erster Direktor, Hauptdirektor: der G. eines Industriewerkes, Konzerns, einer Aktiengesellschaft; d. Entscheidung, Verantwortung des Generaldirektors;
-fẹldmarschall, der Mil. /Dienstgrad eines Generals/;
-gouverneur, der oberster Staatsbeamter eines Gouvernements, Statthalter;
-intendant, der Leiter eines oder mehrerer Theater, eines Rundfunk- oder Fernsehsenders: der G. der Städtischen Bühnen Leipzig;
-leutnant, der vgl. -feldmarschall;
-linie, die Hauptlinie: die G. eines Programms, einer Entwicklung, Partei, Politik; die G. ändern, beibehalten, festlegen;
-major, der vgl. -feldmarschall;
-musikdirektor, der oberster musikalischer Leiter eines Orchesters, Opernhauses: der G. der Deutschen Staatsoper;
-nenner, der
   1. Math. gemeinschaftlicher Nenner mehrerer Brüche
   2. Hauptnenner: der G. eines politischen, wissenschaftlichen Programms, einer Regierungserklärung; etw. auf, unter einen G. bringen;
-oberst, der vgl. -feldmarschall;
-pardon, der veraltend allgemeine Begnadigung, Straferlaß: einen G. ausschreiben, gewähren, verhindern; zugleich lag doch darin auch eine Art Generalpardon für verständliche jugendliche Exzesse Doderer Strudlhofstiege 471;
-probe, die Hauptprobe: die G. zum, vom 'Faust', der Oper; die G. ansetzen, unterbrechen, verschieben;
-reparatur, die umfassende, gründliche Reparatur: die G. des Autos, der Maschine, Turbine, Wohnung; eine G. durchführen;
-sekretär, der oberster geschäftsführender Sekretär, Leiter eines Sekretariats: der G. der UN; die Wahl des Generalsekretärs;
-staatsanwalt, der oberster Staatsanwalt: der G. der DDR, des Landes Hessen;
-stab, der oberstes militärisches Führungsorgan der Armee eines Staates: d. Entscheidung, Planung, Verantwortung des Generalstabs; der Chef des Generalstabes der sowjetischen Armee;
-stabskarte, die Landkarte im Maßstab 1 : 100 000;
-stäbler, der Offizier des Generalstabs;
-streik, der allgemeiner Streik, an dem sich die gesamte Arbeiterschaft eines Landes beteiligt: der G. legte die gesamte Wirtschaft des Landes lahm; in den G. treten; den G. beenden;
-versammlung, die Hauptversammlung: die G. der Aktiengesellschaft; d. Antrag, Bilanz wurde der G. vorgelegt; die G. der Vereinten Nationen


Zitationshilfe
„Generalprobe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Generalprobe>, abgerufen am 22.05.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …