Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Genuß, der

Genụß, der; Genusses, Genüsse
1. /ohne Pl./ die Aufnahme von Essen und Trinken: nach dem G. von Pilzen bekam er eine Vergiftung; der G. von Rauschgift ist verboten; der G. starker alkoholischer Getränke ist schädlich;
2. das, was jmdm. Freude, Annehmlichkeit bereitet, die Befriedigung: ein erlaubter, hemmungsloser, ungeregelter, ungetrübter, verbotener, wilder G.; ein ästhetischer, künstlerischer, literarischer, lukullischer, musikalischer G.; das Konzert war ein G.; etw. zu einem G. machen; sich einem G. hingeben sich /Dat./ einen G. gönnen, den G. von etw. verschaffen; [ein] Lüstling, der alle Genüsse dieser Welt gesucht hatte Fallada Jeder stirbt 491
3. in den G. von etw. kommen etw. erhalten, bekommen: er war nicht in den G. der ihm zustehenden Rente gekommen; sie kamen in den G. der Zinsen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Genickfang Gewehrkugel
Zitationshilfe
„Genuß“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Genuß>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)