Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

Geräusch, das

1Gerä̱u̱sch, das; -(e)s, -e
unregelmäßiges Gemisch aus einer großen Anzahl von Tönen wechselnder Höhe und Stärke: ein leises, lautes, dumpfes, gedämpftes, monotones, eigenartiges, verdächtiges, unheimliches G.; Durch das offene Fenster kamen schon morgendliche Geräusche Böll Haus 109; ein G. hören, vernehmen; jedes G. vermeiden; ohne G. arbeiten; ein G. verursachen; Lärm: das macht soviel G.; traten die Junker Wulf und Kurt mit großem Geräusch ins Zimmer Storm 3,218 (Aquis submersus)

WDG, 2. Band, 1967

Geräusch, das

2Gerä̱u̱sch, das; -(e)s, /ohne Pl./
Jägerspr. Herz, Lunge, Nieren und Leber des Schalenwildes

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Geräusch“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Geräusch>, abgerufen am 22.01.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache