Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Hund, der

1Hund, der; -(e)s, -e
1. /Verkl.: Hündchen, landsch. umg. Hundchen, Hündlein/ kleines oder mittelgroßes, zu den Raubtieren gehörendes Säugetier mit feinem Gehör und Geruchssinn, das wegen seiner Gelehrigkeit und Treue als Haustier gehalten, in unterschiedlichen Rassen gezüchtet und bes. als Wächter und bei der Jagd verwendet wird: ein junger, großer, schöner, kluger, treuer, gehorsamer, rassereiner, herrenloser, wildernder, streunender, kläffender, räudiger, toller, wilder, scharfer H.; Vorsicht, bissiger H.!; ein lang-, kurzhaariger H.; ein H. mit Hängeohren, braunem, schwarzlockigem Fell; der H. bellt, schlägt an, kläfft, Jägerspr. gibt Laut⌝, heult, winselt, jault, beißt, wedelt mit dem Schwanz, liegt an der Kette, bewacht den Hof, springt den Dieb an, bellt den Mond an; (sich /Dat./) einen H. halten; den H. ausführen, an die Leine nehmen, an der Leine führen, an die Kette legen, loslassen, abrichten, (auf den Mann) dressieren, auf einen Eindringling hetzen; Ernst pfeift seinem Hündchen, das ihm das Halstuch zwischen den Zähnen bringt Seghers 4,13 (Siebtes Kreuz) ; Hunde züchten, zusammenkoppeln; das Wild ist von Hunden umstellt, wird mit Hunden gehetzt; die Hunde sind los; umg. treu sein wie ein H.; jmdm. wie ein H. (ergeben) folgen müde sein wie ein H.; salopp frieren wie ein junger H. (sehr frieren) aussehen, sich verkriechen wie ein geprügelter H.; jmd. ist bekannt wie ein bunter, scheckiger H. (ist überall bekannt) umg. wie H. und Katze sein, leben (sich nicht vertragen) wie ein H. (schlecht) leben, behandelt werden /sprichw./ Hunde, die (viel, laut) bellen, beißen nicht (jmd., der rasch zu lauter und unbeherrschter Kritik neigt, ist nicht gefährlich) viele Hunde sind des Hasen Tod (ein einzelner vermag nichts gegen viele) den Letzten beißen die Hunde (der Letzte ist am schlechtesten dran) /bildl./ bei diesem Wetter jagt man keinen H. vor die Tür, auf die Straße (es ist sehr schlechtes Wetter) salopp das muß, kann (sogar) einen H. jammern (ist erbarmenswert) damit kann man keinen H. hinter dem Ofen hervorlocken, vom Ofen locken (damit kann man kein Interesse erwecken) von dem nimmt kein H. ein Stück Brot mehr (er ist allgemein verachtet) /übertr./ jmdn. auf den H. bringen (jmdn. ruinieren) auf den H. kommen (herunterkommen) ganz auf dem H. sein (in schlechtem Zustand sein) vor die Hunde gehen (zugrunde gehen) etw. vor die Hunde werfen (etw. verkommen lassen, vergeuden) etw. ist unter allem H. (sehr schlecht) mit allen Hunden gehetzt sein (in allen Schlichen erfahren sein) da liegt der H. begraben (das ist der Kern der Sache) das ist ein dicker H. (ein starkes Stück, ein grober Fehler)
2. salopp Mensch, bes. Mann
a) derb /mit bestimmten Adjektiven/ weil meine Zeitung … einen so jungen Hund (unerfahrenen Menschen) wie mich entsandte Kisch Marktplatz 139; er war sein ganzes Leben lang ein armer H.; die jammervolle Tapferkeit dieser armen Hunde Remarque Im Westen 133; ein dummer, blöder, fauler, schlapper, lahmer, feiger, krummer, roher, kalter, feiner, strammer, scharfer H.; dieser elende, freche, geizige, gemeine, gerissene, falsche H.; Um verräterische Hunde aus ihnen zu machen Jahnn Holzschiff 74
b) Schimpfw. gemeiner Kerl: so ein H.!; du H.!; Wie die Hunde mich behandeln Hacks Schöne Helena 4; jmdn. einen H. schimpfen;
c) derb kein H. niemand: kein H. war zu Hause; daß ich ihnen die Köpfe voll toter Namen pfropfe, für die ihnen später kein Hund was gibt O. Ernst Flachsmann I 14; Kein Hund von Trompeter regt und rührt sich, schrie Nußknacker erbost E. T. A. Hoffm. 3,268 (Serapionsbrüder)
3. /Sonderbedeutungen/
a) fliegende Hunde (zu den Fledermäusen gehörende, in den Tropen lebende, schädliche Säugetiere mit hundeartigem Kopf und einer Flügelspannweite bis zu 1,50 Meter)
b) der Große, Kleine H. /Sternbilder/
c) umg. kalter H. (Torte aus Keksen und Kakaomasse)
Zitationshilfe
„Hund“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Hund>, abgerufen am 26.07.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)