Halb-, halb-:
-affe, der langschwänziger, dichtbehaarter Affe mit großen, nach vorn gerichteten Augen, der sich vorzugsweise von Insekten und Früchten nährt;
-amtlich /Adj./ nicht sicher verbürgt: eine h. Meldung, Verlautbarung;
-ärm(e)lig /Adj./ mit einem kurzen, höchstens bis zum Ellenbogen reichenden Ärmel: ein h. Hemd;
-automat, der technische Vorrichtung, Maschine, deren Arbeitsvorgänge nur teilweise selbständig gesteuert werden: Halbautomaten in einer Montageabteilung;
-automatik, die vgl. -automat: die H. beim Schweißen;
-automatisch /Adj.; entsprechend der Bedeutung von -automat/: die Sortiermaschine arbeitet h.;
-barbar, der
   1. abwertend wenig gebildeter Mensch: ein uninteressierter H.
   2. hist. kein echter Grieche: die Halbbarbaren an den Grenzen von Hellas;
-bekleidet /Adj./ unvollständig bekleidet: noch h., sank er in tiefen Schlaf;
-bildung, die; mangelhafte, unverarbeitete Bildung: die H. des Dilettanten;
-bitter /Adj./ zum Teil bitter: h. Schokolade;
-blind /Adj./ fast blind: ein h. Greis; /bildl./ ein h. Fenster;
-blindheit, die; /entsprechend der Bedeutung von -blind/;
-blöd(e) /Adj./ fast blöd(e): ein h. kerl;
-blut, das
   1. Pferderasse, bei der ein Elternteil zum Vollblut gehört
   2. Abkömmling von Eltern verschiedener Menschenrassen, Mischling: ein kreolisches H. spanischer Herkunft;
-bogen, der Hälfte eines Bogens: die Bucht bildete einen H.;
-bruder, der /Verwandtschaftsbezeichnung/ Bruder, der mit seinen Geschwistern nur einen gemeinsamen Elternteil hat: die Eheschließung einer Schwester mit ihrem H. ist verboten;
-damast, der kleingemustertes, damastähnliches Drellgewebe;
-dämmer, der dicht. gedämpftes Licht: ein Zimmer im H. der Kerzen;
-dunkel /Adj./ teilweise dunkel, dämm(e)rig: ein h. Flur; im h. Wald;
-dunkel, das /entsprechend der Bedeutung von -dunkel/: das H. der Höhle; im H. des Kellers; wir standen, tappten im H.; der Pfad verlor sich im H. des Waldes; er starrte in das H. des Gewölbes;
-dusel, der umg. leichte Benommenheit: Wir ... spitzten nur unsere Ohren im Halbdusel Marchwitza Jugend 321;
-edelstein, der Mineral, das wegen seiner Schönheit als Schmuck verwendet wird, aber nicht alle Eigenschaften eines Edelsteins besitzt und häufiger vorkommt;
-erblindet /Adj./ fast erblindet: eine h. Näherin;
-erfroren /Adj./ fast erfroren: der verirrte Schiläufer wurde h. im Schnee aufgefunden;
-erstickt /Adj./ kaum hörbar: mit h. Stimme;
-erwachsen /Adj./ noch nicht voll erwachsen: ein h. Bursche;
-erzeugnis, das vgl. -fabrikat;
-fabrikat, das Fabrikat, das noch nicht ganz fertig verarbeitet ist: das Werk liefert Gußstücke als Halbfabrikate;
-fertig /Adj./ zum Teil fertig: ein h. Neubau, Kleid, Gericht;
-fertigfabrikat, das: Halb fertigfabrikate für die weiterverarbeitenden Betriebe;
-fett /Adj./
   1. nicht ganz fett: h. Käse; ein h. Schwein
   2. Druckerei in einem Druck, der kräftiger als normal, aber schwächer als fett ist;
-finale, das Sport Ausscheidung vor dem Finale: unsere Mannschaft kämpfte sich ins H.; der Gegner wurde im H. geschlagen;
-flüssig /Adj./ nicht ganz flüssig: h. Fett; Pralinen mit h. Füllung;
-frei /Adj./ zum Teil frei, unabhängig: die h. Völker Afrikas;
-gar /Adj./ nicht ganz gar: h. gekochtes Fleisch;
-gebildete, der vgl. -bildung: das lückenhafte Wissen des Halbgebildeten;
-gefrorene, das Eisspeise, bei der die zur Herstellung verwendete Masse in einer Kühlbüchse, ohne direkten Zusatz von Eis, zum Frieren gebracht wird: es gab Halbgefrorenes als Nachtisch;
-gefüllt /Adj./ zur Hälfte gefüllt: ein h. Bierglas;
-geöffnet /Adj./ zur Hälfte geöffnet: die h. Tür, Büchse;
-geronnen /Adj./ teilweise geronnen: h. Milch;
-geschwister, die /nur im Pl.; Verwandtschaftsbezeichnung/ Geschwister mit nur einem gemeinsamen Elternteil;
-gewalkt /Adj./ ostmitteldt. salopp abwertend undurchsichtig, moralisch nicht ganz sauber: vor einer Gesellschaft halbgewalkter, aufgeblasener, rührseliger und dabei völlig unwissender Figuren R. Bartsch Geliebt 121;
-gott, der hist. Wesen, das zur Hälfte göttlicher Abstammung sein soll: die Halbgötter der Griechen; /übertr./ geh. großer Held: die Fremden waren uns Kindern Halbgötter G. Hauptm. 3,32;
-handschuh, der Handschuh, der die Finger frei läßt: ein dünner, weißer H.; die weißen Finger guckten aus dem langen, durchbrochenen, seidenen Halbhandschuh G. Hermann Gebert 120;
-hell /Adj./ teilweise hell: eine h. Beleuchtung;
-herzig /Adj./ mit halbem Herzen, nicht voll hinter einer Sache stehend: eine h. Zustimmung; jmdn. h. unterstützen;
-hoch /Adj./ nicht in voller Höhe: ein h. Tisch, Schrank; eine Wand h. mit Kacheln verkleiden;
-idiot, der abwertend blöder Mensch: ein vollkommener, verrückter H.;
-insel, die Landvorsprung an der Küste, der sich deutlich vom Festland abhebt: die Iberische H.;
-irr /Adj./ fast irr, verstört: h. vor Verzweiflung;
-jahr, das Hälfte des Jahres: das erste H.; im zweiten H.;
Halbjạhr(e)s-:
-bilanz, die: die H. aufstellen;
-kurs, der: an einem H. teilnehmen;
-plan, der: den H. erfüllen;
-termin, der;
-zeugnis, das;

halb-, Halb-:
-jährig /Adj./
   1. ein halbes Jahr alt: ein h. Säugling
   2. ein halbes Jahr dauernd: ein h. Studienurlaub;
-jährlich /Adj./ jedes halbe Jahr wiederkehrend: die h. Kontrollen, Untersuchungen;
-kolonial /Adj./ formal staatlich selbständig, aber wirtschaftlich und politisch abhängig: die nationale Befreiungsbewegung in den h. Ländern;
-kolonie, die; /entsprechend der Bedeutung von -kolonial/: der Kampf der Halbkolonien um ihre volle Unabhängigkeit;
-krank /Adj./ fast krank: die dauernden Sorgen machten ihn h.; umg. scherzh. sich h. lachen (heftig lachen);
-kreis, der; durch den Durchmesser begrenzte Hälfte eines Kreises: einen H. mit dem Zirkel schlagen; die Tische bildeten einen offenen H.; wir standen im H. um die Tribüne;
-kreisförmig /Adj./: eine h. Terrasse;
-kugel, die
   1. Hälfte einer Kugel: d. Durchmesser, Oberfläche einer H.
   2. durch den Äquator begrenzte Erdhälfte: die nördliche, südliche H. unserer Erde;
-kug(e)lig /Adj.; entsprechend der Bedeutung 1 von -kugel/: eine h. Kuppel;
-lang /Adj./ nicht ganz lang: h. Haar, Ärmel; /übertr./ salopp »Nu mach aber halblang (übertreibe bloß nicht)!« Weiskopf 4,467;
-laut /Adj./ nicht mit voller Stimme, gedämpft: ein h. Gespräch, Ausruf; eine h. Unterhaltung führen; h. sprechen, lesen; er redete h. vor sich hin;
-leder, das: ein Buch in H. (mit Lederrücken);
-lederband, der Buch mit Lederrücken;
-leer /Adj./ zum Teil leer: ein h. Saal;
-leinen das
   1. Gewebe, das zur Hälfte aus Leinen, zur Hälfte aus Baumwolle besteht: Bettwäsche, eine Tischdecke aus H.
   2. ein Buch in H. (mit Leinenrücken);
-leinenband, der Buch mit Leinenrücken;
-leiter, der Phys. Stoff, dessen elektrische Leitfähigkeit zwischen den sehr guten Leitern, den Metallen, und den Nichtleitern, den Isolatoren, liegt und der Energie in Elektroenergie umsetzen kann: elektronische H.; die Verwendung von Halbleitern in der optischen Industrie und in der Elektrotechnik; Sonnenenergie mit Hilfe von Halbleitern in Elektroenergie umwandeln;
-licht, das Dämmerlicht: das H. der Mondnacht; die Konturen verschwammen im H.; sowie die Abende kamen ... mit ihrem unheimlichen Halblicht G. Hermann Kubinke 88;
-lịnke, der Fußball Handball Hockey Stürmer, der links neben dem Mittelstürmer und rechts vom linken Außenstürmer steht;
-lịnks /Adv./ schräg nach links: der Wagen bog h. ein; Fußball Handball: er spielt h.;
-lịnks, der; -, - vgl. -linke: der H. köpfte den Ball zum Mittelstürmer;
-mast /Adv./ (auf) h. in halber Höhe des Flaggenmastes: h. flaggen /als Zeichen allgemeiner Landestrauer/; d. Flagge, Fahne auf h. setzen, hissen; beim Begräbnis des Staatspräsidenten wehten die Flaggen auf h.;
-messer, der Strecke vom Mittelpunkt bis zum Umfang eines Kreises, einer Kugel, Radius;
-metall, das Chem. Grundstoff, der zwischen Metallen und Nichtmetallen steht und dessen elektrischer Widerstand beim Schmelzen abnimmt, Metalloid;
-militärisch /Adj./ teilweise von militärischem Charakter: eine h. Organisation, Einheit;
-mond, der
   1. Mondphase zwischen Neu- und Vollmond, während der der Mond nur zur Hälfte beleuchtet erscheint: der aufgehende H.; am Nachthimmel schimmerte die Sichel des Halbmondes
   2. /Sinnbild des Islam/ der türkische H.;
-mondförmig /Adj./: ein h. Horn, Brötchen;
-nackt /Adj./ teilweise nackt: das h. Kind; h. am Strande liegen, herumlaufen;
-offen /Adj./ zur Hälfte offen: das h. Fenster; eine h. (erst halb erblühte) Tulpe; sein Mund stand h.;
-offiziell /Adj./ vgl. -amtlich;
-part /Adv./ umg. zur Hälfte, zu gleichen Teilen: h. mit jmdm. machen einen gemeinsamen Gewinn, Erwerb mit jmdm. zur Hälfte teilen: er machte mit seinem Mitspieler h.; die beiden Teilhaber einigten sich auf h. (auf gleiche Teilung);
-pension, die; Pension mit nur beschränkter Verpflegung: sie wohnten in den Ferien in H.;
-rẹchte, der vgl. -linke;
-rẹchts /Adv./ vgl. -links: h. einschwenken; Fußball Handball: h. stehen;
-rẹchts, der; -, - vgl. -links: der H. flankte zum Halblinks;
-reif /Adj./ nicht ganz reif: h. Obst; die Kirschen sind erst h.; /übertr./ ein h. (nicht voll entwickelter) Mensch; er äußerte eine h. (nicht voll durchdachte) Meinung;
-roh /Adj./ teilweise roh: h. Fleisch, Kartoffeln;
-rund /Adj./ nicht ganz rund: ein h. Fenster, Erker;
-rund, das /entsprechend der Bedeutung von -rund/: das H. der Bühne; das Gebirge zieht sich in einem H. an der Küste hin;
-schatten, der Bereich des Schattens, der durch eine nur unvollständige Beleuchtung entsteht: im H. des Parkes; der Mond trat aus dem H. der Erde heraus;
-schicht, die Neupräg. Arbeit von der Dauer einer halben Schicht: die Aufbauhelfer leisteten hundert Halbschichten;
-schlächtig /Adj./ abwertend ohne eindeutige Stellung: eine h. Haltung; daß die halbschlächtige Aufklärung noch unerträglicher sei als die Orthodoxie Mehring Lessing-Legende 419; sein Standpunkt erschien h.;
-schlaf, der leichter Schlaf zwischen Wachen und Träumen: aus dem H. aufschrecken, emporfahren; in einen unruhigen H. (ver)fallen; im H. liegen; etw. im H. träumen, (undeutlich) wahrnehmen;
-schleier, der Schleier, der das Gesicht nur zum Teil verhüllt: die Augen verdeckte ein schwarzer H.;
-schlummer, der vgl. -schlaf: aus dem H. erwachen, auffahren; im H. murmelte er vor sich hin;
-schranke, die Eisenb. Schranke, deren Schlagbäume nur die rechte Hälfte der Fahrbahn sperren;
-schuh, der leichter Schuh, der nur bis zu den Knöcheln reicht: ein bequemer, eleganter H.;
-schur, die Landw. Schur, die alle halben Jahre vorgenommen wird;
-schwergewicht, das Sport Körpergewichtsklasse zwischen Mittel- und Schwergewicht in den Disziplinen Boxen, Ringen, Gewichtheben;
-schwester, die vgl. -bruder;
-seide, die Gewebe, das zur Hälfte aus Seide, zur Hälfte aus Baumwolle besteht: ein Tuch aus H.;
-seiden /Adj./
   1. /entsprechend der Bedeutung von -seide/: eine h. Decke
   2. sa- lopp abwertend moralisch anfechtbar: ein h. Betragen; Lassen Sie mich nur zufrieden mit Ihren halbseidenen Geschichten Fallada Blechnapf 443; ein h. (weichlicher) Typ;
-seitig /Adj./ über eine halbe Seite reichend: das Blatt war h. beschrieben; ein h. Kopfweh; er war h. gelähmt;
-staatlich /Adj./ Neupräg. DDR: ein h. Betrieb (Privatbetrieb, an dem der Staat mitbeteiligt ist);
-stark /Adj./ von mittlerer Stärke: ein h. Ast, Brett;
-starke, der Neubedeut. umg. abwertend Jugendlicher, der sich auffallend und laut aufführt und damit seinen Mitmenschen lästig fällt: ein Halbstarker mit Niethosen; an den Ecken lungern H. herum; der Fußgänger wurde von einer Bande Halbstarker angerempelt; Eine Rotte Halbstarker hat mich überfallen Fallada Jeder stirbt 293;
-steif /Adj./ nicht ganz steif: ein h. Kragen;
-stiefel, der Stiefel mit kurzem Schaft;
-stoff, der vgl. -zeug: neue Halbstoffe verwenden;
-strumpf, der Strumpf, der nur bis zur Wade reicht: dünne, seidene Halbstrümpfe;
-stündig /Adj./ vgl. -jährig 2: eine h. Untersuchung;
-stündlich /Adj./ vgl. -jährlich: die Fähre verkehrt h.;
-stürmer, der Fußball Handball Stürmer zwischen dem Mittelstürmer und den Flügelstürmern: der H. schoß ein Tor;
-tag, der Hälfte eines Tages: ein dienstfreier H.; von seinem Dienst in der Klinik abgestohlene Halbtage Fussenegger Antlitz 60;
-tägig /Adj./ vgl. -jährig 2: h. arbeiten;
-täglich /Adj./ vgl. -jährlich: eine h. Übung;
-tags /Adv./ während einer Tageshälfte: sie sind h. beschäftigt;

Halbtags-
zu Halbtag: -arbeit, die: H. für Frauen; eine H. annehmen;
-beschäftigung, die: eine H. ausschreiben, suchen;
-kraft, die: sie wurde als H. eingestellt;
-wanderung, die: zu einer H. aufbrechen;

Halb-, halb-:
-ton, der Mus. kleinstes Intervall in der Tonleiter;
-tot /Adj./ fast tot: h. Wild; jmdn. h. jagen, schlagen; /übertr./ salopp er ist h. (sehr erschöpft) vor Anstrengung; sich h. (sehr heftig) lachen, ärgern;
-verdaut /Adj./ nicht ganz verdaut: h. Speisen; /übertr./ ein h. (nicht völlig verstandenes) Wissen;
-verdeck, das veralt. halboffenes Verdeck: eine Kutsche mit H.;
-verfallen /Adj./ fast verfallen: eine h. Burg;
-verhungert /Adj./ fast verhungert: ein h. Reh;
-vermodert /Adj./ fast vermodert: ein h. Kadaver;
-versteckt /Adj./ ziemlich versteckt, verborgen: eine h. Hütte, ein halbverstecktes Lächeln Heine 3,76 (Harzreise);
-voll /Adj./ zur Hälfte voll: ein h. Glas;
-vollendet /Adj./ nicht ganz vollendet: ein h. Werk;
-wach /Adj./ nicht ganz wach: in h. Träumen; mit h. Sinnen;
-wahrheit, die Teilwahrheit: Halbwahrheiten verbreiten; sie gaben sich nicht mit Halbwahrheiten zufrieden;
-waise, die Kind, das einen Elternteil durch Tod verloren hat;
-ware, die vgl. -fabrikat;
-wegs /Adv./
   1. auf halbem Wege: er kam uns h. entgegen; Der Zug hielt ... halbwegs zwischen Karlsbad und Prag Weiskopf 1,472 (Abschied v. Frieden)
   2. umg. einigermaßen, leidlich: ein h. brauchbares Werkzeug, Buch; ein h. ordentlicher, tüchtiger Mensch; wir verlebten h. schöne Ferien; h. fleißig, anständig, verläßlich sein; das Wetter ist h. schön; seine Vermutung war h. richtig; sie leben so h.; Ich habe die letzte Chance, freiwillig und noch halbwegs in Ehren unterzugehen, versäumt Andres Hochzeit 384; sich h. sauber kleiden; sich h. in eine Sache hineinfinden; etw. h. begreifen, lernen; jmdm. das Leben h. erträglich machen; es geht so h.; salopp nun mach es bloß h. (treibe es nicht auf die Spitze)!;
-welt, die abwertend Gesellschaft von nur scheinbarer Vornehmheit, aber innerer Leere und zweifelhaftem Ruf: die H. der Großstädte; diese Bar war ein Treffpunkt der mondänen H.; jenes verbummelte Genie gehörte zur H.;
-wertszeit, die Neupräg. Phys. Zeitspanne, in der die Hälfte der Atome radioaktiver Stoffe zerfallen ist: Die Halbwertszeiten ... variieren in weiten Grenzen von Bruchteilen einer Sekunde bis zu vielen Millionen von Jahren Dt. Literaturzeitg. 1960;
-wissen, das vgl. -bildung: das H. des Autodidakten;
-wolle, die Mischwolle aus Wolle und Baumwolle: eine Strickjacke aus H.;
-wollen /Adj.; entsprechend der Bedeutung von -wolle/: ein h. Schal;
-wüchsig /Adj./ noch nicht voll erwachsen: ein h. Bursche; das unausgeglichene Wesen eines Halbwüchsigen; abwertend An einer Ecke standen Halbwüchsige in Ringelsocken und offenen Hemden Schallück Wenn man aufhören könnte 92;
-zeit, die Ballspiele
   1. Hälfte der Spielzeit: die Tore fielen in der ersten H.
   2. Pause nach der ersten Spielhälfte: der Trainer gab den Spielern in der H. neue Anweisungen; nach der H. forcierte die gegnerische Mannschaft das Tempo; /übertr./ umg. H. (Pause) machen;
-zerstört /Adj./ teilweise zerstört: eine h. Befestigung;
-zeug, das fachspr. zur weiteren Verarbeitung vorgeformtes Rohmaterial: d. Herstellung, Import von Halbzeugen; H. aus Roheisen, Plaste, Lumpen; H. im Stahlwerk walzen; metallurgische Betriebe mit H. beliefern
zu -jahr: Sommer-, Winterhalbjahr

Metạll, das; -s, -e 〈griech.chemisches Element mit charakteristischem Glanz und einer meist silberweißen bis grauen Färbung, das geringe Lichtdurchlässigkeit, gute elektrische Leitfähigkeit und hohe Leitfähigkeit für Wärme besitzt: ein weiches, hartes, sprödes M.; glühendes, gehämmertes M.; edle, unedle, feste, flüssige, seltene Metalle; eine mit M. beschlagene Kiste; M. bearbeiten, walzen, bohren, feilen, drehen, schweißen, legieren, schleifen, polieren, schneiden; /bildl./ seine Stimme hat viel M. (ist hart, kräftig); Ich weiß aber, daß es manchmal gut ist, aus Metall (hartnäckig, fest, standhaft) zu sein E. Claudius Grüne Oliven 214
dazu Bi-, Bunt-, Edel-, Guß-, Halb-, Hart-, Leicht-, Löt-, Nichteisen-, Rein(st)-, Roh-, Schrift-, Schwarz-, Sinter-, Spuren-, Streck-, Uran-, Weißmetall

Zitationshilfe
„Halbmetall“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Halbmetall>, abgerufen am 22.05.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …