Haut-, haut-
zu Haut 1 a u. b:-abschürfung, die;
-artig /Adj./;
-arzt, der Facharzt für Hautkrankheiten, Dermatologe;
-atmung, die Med. Atmung durch die Haut: die H. wird durch Temperaturreiz angeregt, durch luftundurchlässige Kleidung behindert;
-ausdünstung, die;
-ausschlag, der: ein H. bedeckte seinen Körper;
-creme, die als Hautpflegemittel verwendete Salbe;
-drüse, die in die Haut eingelagerte Drüse;
-durchblutung, die: Tiefes Durchatmen und bessere Hautdurch blutung können außerdem durch Abgußbäder ... erreicht werden Gesundheit 1962;
-eng /Adj./ Neupräg. enganliegend: ein h. Pullover; h. Trikots; eine h. Hose, Bluse; ihr Kleid war h.;
-entzündung, die;
-falte, die;
-farbe, die: helle, dunkle, schwarze H.; ein Mensch mit anderer H.; seiner H. wegen mußte er Verfolgungen erleiden; Menschen verschiedener H., aller Hautfarben waren auf diesem Kongreß versammelt;
-fetzen, der umg. abgerissenes Stück Haut;
-flügler, der Zool. Insekt einer bestimmten Ordnung, für die vier häutige Flügel typisch sind: Bienen, Wespen, Ameisen gehören zu den Hautflüglern;
-freundlich /Adj./ vgl. -schonend: eine besonders h. Seife, Creme; Wäsche aus h. Material;
-gewebe, das aus Zellen aufgebaute Substanz der Haut;
-jucken, das brennender, prickelnder Schmerz bei Hautkrankheiten;
-klinik, die; Klinik zur Behandlung von Hautkrankheiten;
-krankheit, die; er litt an einer schmerzhaften H.;
-krebs, der; Med.;
-lappen, der; der (abgetrenntes) Stück Haut: die Haushühner haben am Kinn zwei schlaffe H.;
-leiden, das; vgl. -krankheit;
-malerei, die; Völkerk. Bemalung der Haut: Hautmalerei und Tätowierungen kehren in allen Weltteilen wieder Peschel Völkerkunde 23;
-nah /Adj./
   1. Med. direkt unter der Haut liegend: um hautnahe Muskulatur und Gelenke besonders zu erwärmen Gesundheit 1963
   2. Neubedeut. unmittelbar, das Gefühl ansprechend, nacherlebbar: eine h. Beschreibung, Darstellung; dieser Film, das Buch bringt die Alltagsprobleme h. an uns heran; er schreibt h.;
-nährend /Adj./ Neupräg.: eine Creme mit h. Wirkstoffen;
-öl, das als Hautpflegemittel verwendetes Öl;
-panzer, der Zool. durch Veränderung der Haut entstandene feste Körperhülle bestimmter Tiere: der H. der Krebse, Krokodile, Gürteltiere; Wir wissen bereits, daß die Insekten ... einen festen Hautpanzer aus Chitin haben K. v. Frisch Du u. das Leben 261;
-pflege, die;
-pflegemittel, das;
-reiz, der auf die Haut ausgeübter Reiz;
-reizung, die
   1. Hautreiz
   2. durch äußeren Reiz verursachte leichte Erkrankung der Haut: Wer nicht an Erkrankungen oder Hautreizungen leidet, die diese Art der Reinigung nicht zulassen, sollte sich möglichst mit Wasser und Seife waschen Gesundheit 1962;
-rötung, die vgl. -reizung 2;
-sack, der: [sie] blickte ... mit kohlschwarzen Augen, unter denen schlaffe Hautsäcke hingen, starr von unten geradeaus Th. Mann 2,56 (Zauberb.);
-schere, die feine Nagelschere;
-schicht, die;
-schonend /Adj./ Neupräg. die Haut schonend: der elektrische Rasierapparat ermöglicht h. Rasieren;
-schuppe, die Plättchen der Haut;
-stück, das;
-sympathisch /Adj./ vgl. -schonend: h. Oberhemden;
-temperatur, die Med.;
-transplantation, die Med. Schlie- ßen großer Hautwunden durch Überpflanzung von Hautstücken;
-tuberkulose, die Med.;
-typ, der: ein normaler, empfindlicher H.; je nach H. verwendet man unterschiedliche Hautpflegemittel;
-verjüngend /Adj./ Neupräg.: eine Creme, Seife mit h. Wirkung;
-verpflanzung, die vgl. -transplantation;
-verträglich /Adj./ vgl. -schonend: die Creme, Seife ist (gut) h.; h. Wäsche;
-wolf, der durch Reibung hervorgerufene Entzündung der Haut;
-wunde, die


Wolf, der; -(e)s, Wölfe
   1. bes. in den Wäldern und Steppen Osteuropas, Asiens, Nordamerikas lebendes, gefährliches Raubtier, das einem starken Schäferhund gleicht, ein starkes Gebiß und einen langen, buschigen Schwanz hat, ein ausdauernder Läufer ist und im Winter in Rudeln lebt: der W. hat ein Schaf gerissen; das Märchen von Rotkäppchen und dem W.; die Wölfe heulten; ein Rudel Wölfe; salopp jmd. ist hungrig wie ein W. (sehr hungrig)⌉; /übertr./ ein W. im Schafskleid, Schaf(s)fell, -pelz (Mensch, der unter der Maske des Harmlosen böse Ziele verfolgt); umg. jmd. heult mit den Wölfen (schließt sich wider besseres Wissen um des Vorteils willen der Meinung, dem Handeln der Menge an)⌉; Nackt unter Wölfen Apitz /Buchtitel/; jmd.wird zu einem reißenden W. (geht brutal, rücksichtslos vor); jmd. gerät unter die Wölfe (wird von anderen rücksichtslos, brutal behandelt)
   2. umg. Fleischwolf: Fleisch durch den W. drehen; ich war, fühlte mich wie durch den W. gedreht (ich fühlte mich zerschlagen, war zermürbt, alles tat mir weh); /übertr./ salopp jmdn. durch den W. drehen (jmdn. übel zurichten, jmdm. übel mitspielen, hart zusetzen)
   3. umg. Hautwolf: sich /Dat./ einen W. laufen
zu 1 Wölfin, die; -, -nen
zu 2 Fleisch-, Reißwolf zu 3 Hautwolf

Zitationshilfe
„Hautwolf“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Hautwolf>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …