Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Inanspruchnahme, die

Inạnspruchnahme, die; -, /ohne Pl./
papierdt.
1. Anforderung, Beanspruchung einer Person: die berufliche, ständige, große I. der Jugend; auch in Zeiten größter I. durch Studium, Beruf, gesellschaftliche Verpflichtungen vernachlässigte er seine Familie nicht;
2. das Beanspruchen und Nutzen einer Sache: die I. irgendwelcher Vergünstigungen, bestimmter Vorteile; die I. seiner Rechte, der kostbaren Zeit eines anderen, einer großen Wohnung;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intravenös
Zitationshilfe
„Inanspruchnahme“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Inanspruchnahme>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache