Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Inschrift, die

Inschrift, die; -, -en
in ein dauerhaftes Material, bes. Stein, Holz, Metall, hineingearbeitete Schrift: die I. auf dem Denkmalssockel, Grabstein, über der Haustür, in dem Felsen; eine I. entziffern; eine lateinische, verwitterte, verblichene I.; Die freien weißgetünchten Wandflächen übersät mit eingeritzten und eingekritzelten Inschriften aller Sprachen Kasack Stadt 377; die I. (Aufschrift) auf einer Münze, einem Bild

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Inschrift“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Inschrift>, abgerufen am 03.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache