Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Intelligenz, die

Intelligẹnz, die; -, -en
lat.
1. /ohne Pl./ geistige Fähigkeit, Klugheit: die begrenzte, hohe, menschliche, technische I.; ein hoher Grad von I.; ein bestimmtes Maß an I.; I. besitzen, haben, vermissen; Sie war hübsch und von durchschnittlicher Intelligenz Rinser Mitte 311
2. /ohne Pl./ Gesamtheit der Intellektuellen: die bürgerliche, deutsche, künstlerische, polnische, technische I.; die Vertreter, Schicht der I.; Die Beziehung zwischen Arbeiterschaft und Intelligenz ist eine lebenswichtige Sache Joho Wendemarke 203
3. /Sg. ungebräuchl./ veraltend intellektuell Gebildeter: führende Intelligenzen zu hundert am Werk Brod Frau 22; Unser Wirtschaftsapparat ist … nur mit Hunderttausenden von geschulten Intelligenzen aufrecht zu erhalten Rathenau Briefe 2,249

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intravenös
Zitationshilfe
„Intelligenz“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Intelligenz>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache