Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Irrwisch, der

-wisch, der
1. Irrlicht: der getreue Eckart verwandelte sich in einen heimtückischen Irrwisch, der mitten im Sumpf erlosch Raabe I 1,421 (Hungerpastor) Der Kleine jauchzte vor Vergnügen, als sein Vater wie ein Irrwisch (hastig) in die Staatskleider fuhr Kusenberg Nicht zu glauben 39
2. lebhafter, unruhiger Mensch: seine Kusine war ein richtiger I.; leichtfertiger, flatterhafter Mensch: für die Verwandtschaft war er ein I., weil er ständig die Arbeitsstelle wechselte;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intransitiv
Zitationshilfe
„Irrwisch“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Irrwisch>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache