Keim, der; -(e)s, -e
1. Gebilde, aus dem sich organisches Leben entwickelt: grüne, zarte, verdorrte Keime; der K. einer Pflanze; der K. werdenden Lebens (Embryo) im Mutterleib im Frühling sprießen die ersten jungen Keime; /übertr./ erster Anfang: der K. der Liebe, des Hasses; die Keime ihres Talentes zeigten sich schon früh; den K. des Todes in sich tragen; der Umgang mit bedeutenden Künstlern legte den K. (war der Ausgangspunkt) für seine ganze spätere Entwicklung etw. im K. ersticken etw. schon im Entstehen zunichte machen: der Widerstand, Aufstand wurde bereits im K. erstickt;
2. kleinster organischer, bes. bakterieller Krankheitserreger: der K. einer Infektion; schädliche Keime durch Abkochen, Sterilisieren abtöten, vernichten;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …