Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Kohl, der

Kohl, der; -(e)s, -e
1. /Pl. ungebräuchl./ artenreiche Gemüsepflanze aus der Familie der Kreuzblütler: K. (an)pflanzen, (an)bauen; K. zubereiten, putzen, kochen; er ißt nicht gern K.; morgen mittag gibt es K. (ein Gericht aus K.) /bildl./ umg. das macht den K. (auch) nicht fett (das hilft, ändert nicht viel)! /übertr./ salopp mußt du denn immer wieder diesen alten K. aufwärmen (diese alten Geschichten immer erneut erzählen)?
2. /ohne Pl./ salopp Unsinn, dummes Zeug: was redest du da für K.?; mach keinen K.!; glaubt ihm den K. nicht; das ist ja alles nur K.!;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ